Die Sache mit der Motivation – The thing about motivation

When Mamdhu started a 1-Euro-Job at the local clothing charity shop I was very sceptical (FYI: 1-Euro-jobs are special jobs for people who are supported by the state – the salary is 1 Euro per hour which they can keep on top of their welfare money. Only specially certified charity organisations can employ 1-Euro-jobbers.) He was one of the course participants with major problems, in speaking and writing. He struggled with independent learning and he has a limited educational background.  The job makes him lose class time because he has to leave at the start of the break and is thus missing the last period.  On Wednesdays, he didn’t attend class at all.

I sorted the Wednesday problem by speaking to his direct superior at the clothing counter.  She was immediately prepared to see him only at 12 o’clock on Wednesdays as well.  She wanted Nour, who started working there as well, to do the same thing but she is not coming to school at all anymore, in fact, she has avoided me since ever since.

But Mamdhu surprised me.  In the space of a few weeks he has advanced to be one of my model pupils.  His progress in speaking German is astounding but even his writing has improved a lot.  His boss practices with him when there is less to do and sometimes they meet on weekends for homework sessions.  He is participating in the open language classes at the hotel which he didn’t do before.  This might be because he has more confidence in his abilities and nothing is as encouraging as getting better.  He also exudes generally more energy and vitality.  I think there is a lesson there.

Oh, and of course, he is running rings about the others when we talk about clothes!

173 Kleiderkammer

Als Mamdhu einen 1-Euro-Job in der Kleiderkammer beim lokalen Sozialkaufhaus bekam, war ich mehr als skeptisch.  Er war einer der Kursteilnehmer mit großen Problemen, schriftlich wie mündlich.  Er tat sich schwer mit selbständigem Lernen und hat nur eine geringe schulische Vorbildung.  Durch seine Arbeit verliert er Unterrichtszeit, weil er zur Pause schon gehen muss und somit die letzte Stunde verpasst.  Mittwochs konnte er gar nicht kommen.

Das Mittwochs-Problem habe ich aussortiert, indem ich mit seiner direkten Vorgesetzten in der Kleiderkammer geredet habe.  Sie war sofort bereit, ihn auch mittwochs erst um 12 Uhr zu sehen.  Sie wollte, dass auch Nour, die ebenfalls angefangen hat dort zu arbeiten, das so einrichtet, aber sie kommt gar nicht mehr in den Unterricht; tatsächlich geht sie mir seither konsequent aus dem Weg.

Aber hat mich Mamdhu überrascht.  Er ist in wenigen Wochen zu einem meiner Musterschüler geworden.  Beim Sprechen macht er erstaunliche Fortschritte, aber auch schriftlich hat er sich sehr verbessert.  Seine Chefin übt mit ihm, wenn es mal nicht so viel zu tun gibt, und manchmal treffen sie sich auch am Wochenende für eine Hausaufgabensitzung.  Er geht jetzt zu den freien Sprachkreisen, was er vorher nicht gemacht hat.  Vielleicht weil er sich jetzt mehr zutraut, und nichts so sehr ermutigt wie Fortschritt.  Er strahlt auch generell mehr Energie und Lebensfreude aus.  Ich glaube, hier gäbe es was zu lernen.

Und natürlich kann er alle anderen in die Tasche stecken, wenn es um Kleidung geht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s