Und jetzt zu etwas ganz anderem (DOCH NICHT) – And now for something completely different (NOT)

Over the weekend I literally stumbled across a part of the Waldensian and Huguenot path (a cultural path under the auspices of the European Council) in Mörfelden-Wallstadt.  The route leads from Northern Italy through France and Switzerland to the North of Germany and documents the history of the displacement of the Waldensians and Huguenots because of their religious beliefs.  At the end of the 17th century whole Waldensian communities were expelled from the region around Pregelato in the Piemont near Turin in Italy. In 1699 Ernest Louis, landgrave of Hesse-Darmstadt, settled some of the familes in Rohrbach and Wembach-Hahn, villages which are today part of Ober-Ramstadt in the Odenwald,  and in Walldorf.  Many French sounding family names in the area remind us of these refugees since the language of the Piemont in these days was a French dialect.  Ober-Ramstadt is today twinned with Pregelato.

Along the path plaques highlight stations of the persecution but also of the life of the people after they had found a new home in Hesse.  Some of the information boards tell about more recent refugees who have come to settle in the area.  Like everywhere in Germany displaced people from the East arrived after the Second World War and stayed. My mother-in-law for example was born in East Prussia, she came from the area around Kaliningrad (formerly Königsberg, now a part of Russia). We know from her family history that her ancestors in turn were expelled from Austria in 1731, also because of their faith.

On one such board is an interview with a pair of twins.  It shows how even people with an almost identical biography can be differently integrated, at least on an emotional level.  When just 15 both men were drafted in the last months of the war to an anti-aircraft unit.  After several months in a camp for POWs they could return to their home in the Egerland (which today is part of the Czech Republic) only to be expelled with their families shortly thereafter.  They both settled in Walldorf and married local women.  But as one brother insists almost defiantly that he still considers himself an “Egerländer”, the other one stresses the fact that he has lived many more years in Hesse than in his native land and that he feels that this is now his home, also because of his family.

And a last interesting, almost absurd detail: the women from the Egerland were discriminated against in their new homeland because they wore headscarves!  In the Rhein Main area which understood itself as a modern, progressive region they were branded as backward and old-fashioned because of it.

Standpunkt

Am Wochenende bin ich bei einem Spaziergang in Mörfelden-Walldorf im wahrsten Sinne des Wortes über den Waldenser- und Hugenottenpfad gestolpert (ein Kultur-Fernwanderweg des Europäischen Rates).  Der Pfad zieht sich von Norditalien durch Frankreich und die Schweiz bis in den Norden von Deutschland und dokumentiert die Geschichte der Vertreibung der Waldenser und Hugenotten aufgrund ihrer religiösen Überzeugung.  Ende des 17. Jahrhunderts wurden ganze Gemeinden aus den Tälern der Westalpen vertrieben;  sie lebten in der Gegend um Pregelato im Piemont nahe Turin in Italien.  Im Jahr 1699 siedelte der Landgraf Ernst-Ludwig von Hessen-Darmstadt einige Familien in Rohrbach und Wembach-Hahn, heute Ortsteile von Ober-Ramstadt im Odenwald, und in Walldorf an. Dort erinnern noch viele französisch-klingende Familiennamen an diese Flüchtlinge, denn im Piemont sprach man damals einen französischen Dialekt.  Ober-Ramstadt ist heute mit Pregelato verschwistert.

Am Rand des Weges stehen Tafeln, die die Verfolgung und auch das Leben der Menschen danach in Hessen dokumentieren.  Auf einigen Informationstafeln können Spaziergänger aber auch etwas über Flüchtlinge neuerer Zeiten, die sich in der Gegend niedergelassen haben, lesen.  Wie überall in Deutschland sind nach dem zweiten Weltkrieg Vertriebene aus dem Osten gekommen und geblieben.  Meine Schwiegermutter zum Beispiel stammt aus Ostpreußen, sie kam aus der Gegend um Kaliningrad (früher Königsberg, heute ein Teil Russlands).  Wir wissen aus ihrer Familiengeschichte, dass ihre Vorfahren wiederum durch den Ausweisungserlass von 1731 aus dem Salzburgischen vertrieben wurden, auch ihres Glaubens wegen.

Auf einer Tafel ist ein Interview mit einem Zwillingspaar aufgezeichnet. Es zeigt, wie sich selbst Menschen mit einer fast identischen Biographie zumindest vom Gefühl her unterschiedlich integrieren.  Beide Männer waren noch als 15jährige in den letzten Monaten des Krieges zur Flak eingezogen worden.  Nach mehreren Monaten in einem Kriegsgefangenenlager kamen sie zurück in ihre Heimat ins Egerland im heutigen Tschechien, aber wurden von dort dann mit ihren Familien vertrieben.  Sie ließen sich beide in Walldorf nieder und heirateten einheimische Frauen.  Aber während der eine Bruder fast trotzig darauf besteht, dass er sich immer noch als Egerländer fühle, betont der andere, dass er doch viel mehr Jahre in Hessen als in seinem Geburtsort verbracht habe und auch durch die Familie jetzt hier zuhause sei.

Und ein letztes interessantes, fast absurdes Detail: die Egerländer Frauen wurden in ihrer neuen Heimat diskriminiert, weil sie Kopftücher trugen!  Im Rhein-Main-Gebiet, dass sich als fortschrittlich verstand, wurden sie dadurch als rückständig und vorgestrig abgestempelt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s