Knit two, purl two, drop one – Zwei rechts, zwei links, eine fallen lassen

Da ich gestern an meine Schwiegermutter denken musste, habe  ich  mich an eine andere Geschichte, die sie mir erzählt hat, erinnert.

In den 50er und 60er Jahren gaben Ärzte selten Termine aus.  Normalerweise ging man zur Sprechstunde und wartete bis man dran kam.  Als Kindergartenkind musste ich regelmäßig zu einem Orthopäden und ich erinnere mich daran, dass meine Mutter mich an diesen Tagen früh weckte, wir zu Fuß zur Praxis gingen.  Das Wartezimmer war bei unserer Ankunft schon so voll, dass es keine Sitzplätze mehr gab, wir meldeten und an und gingen wieder, meist Besorgungen machen oder Verwandte in der Gegend besuchen.  Erst kurz vor Mittag gingen wir wieder hinein, um dann meist nochmal eine Stunde zu warten, bis wir ins Sprechzimmer konnten.

Aber zurück zu meiner Schwiegermutter.  Die Frauen nahmen damals ihre Handarbeiten mit ins Wartezimmer, um die Zeit einigermaßen sinnvoll zu überbrücken.  Sie erzählte mir, dass man sie auslachte, weil sie die Stricknadeln anders hielt, als die Frauen aus dem Dorf, wo sie nach ihrer Vertreibung wohnte.  Sie hatte einen Einheimischen geheiratet, hatte zwei Söhne und wohnte bis an ihr Lebensende im gleichen Haus – aber selbst als sie schon recht alt war, hat sie sich an diese Behandlung erinnert und wie sie dadurch als junge Frau verletzt wurde.

Heute nennen wir so etwas Mobbing – weil sie anders gestrickt hat, Herrgottnochmal!

176 stricken

Thinking of my mother-in-law yesterday and what she went through after the war as a young woman reminded me of another story she told me.

In the 50s and 60s in Germany, doctors rarely gave appointments. The norm was that one went to the doctor’s office during surgery hours and waited one’s turn.  As a pre-schooler I needed to see an orthopaedic specialist on a regular basis and I remember my mother waking me early on these days, walking to the doctor’s, finding the waiting room already full and without places to sit, giving our name at the reception and leaving again.  After running some errants or visiting relatives who lived in the vicinity we  returned just before lunchtime, usually waiting another hour or so until the doctor would see us.

But back to my mother-in-law.  In order to pass this waiting time somewhat productively, the women took their knitting along to the waiting rooms.  She told me that the women from the village made fun of her because of the way she held the knitting needles.  She had married a local man, had two sons, and lived in the same house for the rest of her life – but even when she was quite old she still thought of that treatment and how it had hurt her then as a young wife and mother.

Today we would call it mobbing – over how to knit, for crying out loud!

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s