Radebrechen oder nicht – To pidgin or not to pidgin

The more German the participants in my alphabetisation course learn the more conversations we can have.  I am almost daily invited to stay for tea and biscuits (and dates and sweets and nougat and more sweets) and although I cannot accept all invitations I enjoy myself if I can spare the time.  The talks are getting more and more involved and detailed, they show me pictures of their families and tell me about their former lives and their dreams for the future. Occasionally we even discuss the German weather.

I often catch myself that I use not only simplified German but really false German with wrong grammar and wonky pronunciation for emphasis and understanding. It is almost a reflex when speaking with beginners in one’s own native language; it is patronizing, sounds idiotic, prohibits proper learning and is first and foremost: plain wrong. I just wonder why it is so ingrained that one has to fight this behaviour consciously or the students will end up sounding as if learned German from Yoda they have.

179 yoda

Je mehr Deutsch die Kursteilnehmer meines Alphabetisierungskurses lernen, desto besser können wir uns unterhalten. Sie laden mich fast täglich auf eine Tasse Tee ein, wozu Gebäck gereicht wird (und Datteln und Süßigkeiten und Nougat und noch mehr Süßigkeiten) und obwohl ich nicht jedes Mal annehmen kann, genieße ich diese Einladungen, wenn ich Zeit dafür habe.  Die Gespräche werden immer detaillierter, ich bekomme Familienbilder gezeigt und von ihrem früheren Leben und ihren Zukunftsträumen erzählt.  Gelegentlich unterhalten wir uns sogar über das deutsche Wetter.

Ich erwische mich oft selbst dabei, dass ich dann nicht nur einfaches Deutsch spreche, sondern richtig falsches Deutsch mit falscher Grammatik und schiefer Aussprache, um etwas zu betonen oder verständlich zu machen.  Es ist fast ein Reflex, wenn man sich mit Sprachanfängern in der eigenen Muttersprache unterhält; es ist herablassend, klingt idiotisch, verhindert echtes Lernen und ist vor allen Dingen eins: schlichtweg falsch.  Ich frage mich nur, warum dieses Verhalten so tief verwurzelt ist, dass man bewusst dagegen ankämpfen muss, sonst klingen die Schüler bald so, als ob bei Yoda Deutsch gelernt sie haben.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s