One man’s meat is another man’s poison – Des einen Freud ist des andern Leid

Eine der Stärken der Flüchtlingsunterbringung in unserer Stadt ist die dezentrale Verteilung (das bringt auch einige Nachteile, aber insgesamt, glaube ich, ist das der einzige Weg, der Erfolg verspricht).  Die Teilnehmer meiner Klasse kommen von zwei Unterkünften, beides ehemalige Hotels der unteren Preisklassen.  Die Schulstunden finden in einem davon statt.  Die ersten Bewohner waren  eine gemischte Gruppe, eine ganze Anzahl afrikanischer Männer, Familien und Alleinstehende aus Syrien und Irak und Familien aus verschiedenen Balkanstaaten (von denen die meisten inzwischen mehr oder weniger freiwillig in ihre Heimatländer zurückgeführt wurden).  Viele der alleinstehenden Männer haben Jobs gefunden, die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule, bzw. im Moment bei verschiedenen Ferienaktivitäten.  In den umliegenden Gebäuden sind Büros und es ist nicht allzu viel Verkehr.  Mit anderen Worten: am Morgen, wenn wir dort Unterricht haben, ist es ziemlich ruhig.

In dem Hotel, in dem die afghanischen Familien aus meinem Kurs untergebracht sind, leben viel mehr Familien und es ist immer was los und immer laut.  Die Küchen werden dauernd benutzt, der Waschraum ist immer belegt, es herrscht ein stetes Kommen und Gehen.  Zusätzlich liegt das Hotel an einer relativ viel befahrenen Straße, gleich gegenüber sind zwei Lebensmitteldiscounter.

Wenn ich wählen müsste, in welchem der beiden ich wohnen sollte (und ja, ich bin dankbar dafür, dass ich das nicht muss) würde ich das „Schulungshotel“ nehmen.  Das ganze Gebäude ist ein bisschen heller, das Treppenhaus großzügiger, die Farben freundlicher.  Heute habe ich (wieder einmal!) gelernt, dass Menschen unterschiedlich sind.   Als wir nach dem Unterricht rausgingen, sagte Sema aus heiterem Himmel zu mir: „Unser Hotel ist gut.  Immer Leute.  Immer laut.  Die Straße. Die Autos. Das ist gut.  Das Hotel (sie deutete auf das Gebäude hinter uns) nicht viel gut.  Es ist leise.  Es  ist leer.“

181 Kontrast

One of the strengths of the refugee accommodation in my hometown is its de-centralised character (there are a few drawback as well but overall I think it’s not only the right way to go but the only way that promises success).  The participants in my class are from two sites, both of them former hotels of the lower price ranges.  The classes take place in one of them.  The original residents were a mixed bunch, i.e. quite a lot of African men, families and single people from Syria and Iraq, and families from different Balkan states (most of which have left, being repatriated more or less voluntarily). Many of the single men have found jobs, the children are in school or nursery school or at the moment doing various holiday activities. There are offices in the adjoining buildings and little traffic in the street out front.  In other words: during the mornings when the classes take place it is mostly quiet.

The hotel where the Afghan families from my course are housed has a lot more families and it seems always busy and loud.  There is always somebody using the kitchens, always somebody  in the laundry room, always somebody coming and going.  It’s also located on a relatively busy street with two discount supermarkets right opposite.

If I had to choose where to live (and yes, I count my blessings that I don’t have to) I’d go for the “school hotel”. The whole building is a bit brighter, the stairway are better lit through windows, the colours are friendlier.  Today, I learned (once again!) that people are different.  When we left after class Sema turned to me apropos of nothing and said: “Our hotel is good.  Always people.  Always loud.  The street. The cars. The people.  Is good.  This hotel (she pointed to the building behind us) not much good.  It is quiet.  It is empty.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s