Exhaling the past, inhaling the future – Vergangenheit ausatmen, Zukunft einatmen

Dank Facebook bekomme ich immer wieder die alten Blogeinträge von vor einem Jahr zu lesen.  So kam auch dies auf meine Seite: https://eklastic.wordpress.com/2015/09/19/how-now-brown-cow-die-uhr-am-ohr/ .

Nur ein kleiner Eintrag über Sprachunterricht.  Aber so habe ich über die Gruppe meiner ersten Sprachschüler nachgedacht – und was im vergangenen Jahr mit ihnen passiert ist.  Es passt, gerade jetzt eine kleine Bestandsaufnahme zu machen, weil ich mit der jetzigen Gruppe nur noch eine Woche Zeit habe.  Der Alphabetisierungskurs geht seinem Ende zu und ich bin eingeteilt, einen neuen Alpha-Kurs zu unterrichten.

Hier ist sie, die Liste der ersten Fünf:

Mahmoud geht noch immer in die Schule – heute Mittag habe ich ihn auf seinem Schulweg gesehen und er hat mir fröhlich zugewinkt.   Nach einigen Monaten, in denen er herumkrebste, kam er in eine besondere Sprachlernklasse (etwas, was ich von Anfang an durchsetzen wollte) und jetzt ist er zurück in der gleichen Klassenstufe, in der er letztes Jahr angefangen hat.

Sein Bruder Salah hat mit einem A1 Integrationskurs angefangen.  Der andere Bruder, Walid, der erst im Januar dazukam, geht nicht mehr zum Unterricht und arbeitet bei einer Gärtnerei.  Allen drei wurde Asyl gewährt, was gut ist.  Aber es bedeutet auch, dass sie das Hotel verlassen müssen.  Sie können entweder selbst eine Wohnung finden oder darauf warten, dass sie  eine Anschlussunterbringung zugeteilt bekommen, was aber irgendwo im Landkreis sein kann.  Walid und Mahmoud möchten lieber in eine eigene Wohnung ziehen, aber Salah will lieber im Hotel bleiben und er hofft, dass ihm das wegen Malik erlaubt wird.  Maliks Eltern haben für Dezember einen Termin auf dem deutschen Konsulat in der Türkei, wo sie ihren Asylantrag stellen wollen, um dann zu ihrem fünfjährigen Sohn nach Deutschland kommen zu können.  Deswegen möchte Salah nicht weg, damit Malik nicht in kurzer Zeit nochmal zwei Umzüge (Wohnung und Kindergarten) über sich ergehen lassen muss.  Ideal wäre eine Wohnung für alle vier in nächster Nähe, aber die Mieten in unsere Gegend sind sehr hoch.

Dann war da noch Ivo, der alte serbische Mann, der mit dem Deutschlernen total überfordert war.  Er ist nach Serbien zurückgekehrt, nachdem sein Asylantrag abgelehnt wurde.  Zum Glück konnte er wenigsten gesundheitlich ein bisschen aufgepäppelt werden, während er hier war.

Ahmed hat im Dezember in einen der 320-Stunden-Kurse gewechselt und ich sehe ihn noch gelegentlich.  Er wohnt noch im Hotel, aber ich weiß nicht, was er sonst so macht.

Abdullah geht mir aus dem Weg.  Soweit ich weiß, hat er mit Deutschlernen ganz aufgehört.  Sein Sohn Yussuf geht aber in die örtliche Grundschule.

Von der Parallelgruppe, die bei der anderen Lehrerin waren, sehe ich noch Akai und Dersim, die beiden jesidischen Brüder.  Der jüngere lernt noch weiter Deutsch und Dersim arbeitet soweit ich weiß in einer Fabrik.

Einige andere, die gelegentlich in meinem Kurs waren, sind Mustafa, der im Dönerladen arbeitet, Kamal, der zurück in den Irak ging, um sich um seine kranke Mutter zu kümmern, Nour und ihre Tochter Yasmin sind noch da, aber ich sehe sie selten, und die meisten Westafrikaner arbeiten in verschiedenen Betrieben.  Am Tag ist es im Hotel jetzt sehr ruhig und fast leer.

Sie haben alle ein Jahr Deutschland hinter sich.  Haben ihre Existenzangst gegen große Hoffnungen getauscht und sind inzwischen wohl auf dem Boden der Tatsachen angekommen.  Sie hatten – das haben sie mir immer wieder gesagt – keine Alternative zur Flucht.  Das gelobte Land haben sie aber nicht gefunden, obwohl es ihnen hier, wie ich vermute, besser als an vielen anderen Orten geht.

190-weg

Courtesy of facebook I get to re-read blog entries from a year ago.  So this popped up on my feed: https://eklastic.wordpress.com/2015/09/19/how-now-brown-cow-die-uhr-am-ohr/  .

Just a little piece about actual language teaching.  But it made me think about my first group of students – and what has happened to them within the space of a year.  It’s the right time for taking stock as I have just another week with my current group.  The alphabetisation course is at its end and I am delegated to teach a new group from next month onwards.

So here it is, the list of the first five:

Mahmoud is still going to school  – just this afternoon I passed him on his way from school and waved cheerfully.   After struggling for a couple of months he was placed in a special language learning class (something I tried to advocate from the beginning) and is now back in the grade level he started last year.

His brother Salah has starting with an A1 integration course.  Their brother Walid, who only joined the learning group in January, has given up on classes and is working with a gardening company. All three of them have been granted asylum which is good.  But it also means that they have to leave the hotel.   They can either find their own flat or wait until the regional authorities give them room in a different refugee accommodation which could be anywhere in the district.  Walid and Mahmoud would like to move in a flat of their own but Salah wants to stay at the hotel – hoping that the authorities let him stay for Malik’s sake.  Malik’s parents have an appointment with the German consulate in Turkey in December, they want to apply for asylum there and then come to Germany and join their five-year-old son.  This is why Salah would like to stay so that Malik is not subjected to another two moves (accommodation and nursery school) in the next few months. Ideal would be a flat for all four of them close by but the prices in our area are really steep.

Then there was Ivo, the old Serbian, who was totally out of his depth learning German.  He has returned to Serbia after his application for asylum was refused.  Luckily, he got some medical care while he was here.

Ahmed switched in December to one of the more advanced courses (but not a full integration course) and I see him occasionally. He still lives at the hotel but I know little of what he does.

Abdullah avoids me – as far as I know he has stopped with German classes completely.  His son Yussuf meanwhile, goes to the local primary school.

From the other group which started their alphabetisation last September with the other teacher I still see Akai and Dersim, the two Yezidi brothers.  The younger one is still keeping up with his German studies and Dersim is working in a factory, I think.

Some of the others that have passed through – Mustafa works in a Turkish döner shop, Kamal has returned to Iraq to look after his sick mother, Nour and her daughter Yasmin are still here but I hardly ever see them, and most of the West Africans are working in various places.  During the day the hotel is very quiet and almost empty.

They all have been in Germany for a whole year now.  Have exchanged their fear for their lives with great hopes and have now come back to earth, I think.  They had no alternative but to flee –  they have repeatedly told me so.  But they haven’t found the promised land although I reckon they are better off here than in many other places.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s