14 Individuen – 14 individuals

Within the first few hours it has become  clear that I have to alter my approach when working with this class.  We are only at the end of the second week and already starting with lesson 4.  The class is pushing ahead and I have to be careful not to leave the two or three who have more difficulties behind.

Alaa is the oldest, possibly already fifty years of age, he works diligently and I can’t fault his written work.  But his pronunciation is bad and he speaks very softly.  I have to take care not to overlook him as he is slight of stature and likes hides behind Yamman.  The women are all very lively and even loud.  Hanan is the least like this which has more to do with her lack of confidence in her German than her termperament.  At first I didn’t know why Nizar is even in an alphabetisation class.  He speaks well but I’ve noticed that he painstakingly shapes his letters rather than writes them.

They are all ready to prompt immediately as soon  as somebody hesitates even a second. They want to share their own knowledge as well as help the others.  I have started to give them individual tasks  and while they are busy I am walking around and let the learners read individually to me.  This is the only way that I can notice where there are  difficulties.  Halil for example keeps reading from right to left especially if a letter combination starts with vowel (e.g. me instead of em, an instead of na).  Ahmed still checks his list of letters against his Arabic pronunciation table before he dares to pronounces them.  Ronî seems genuinely lost.  He speaks several languages, Kurdish, Arabic, Turkish, but he has now admitted to me that he cannot write at all. He put me on the phone with his uncle who speaks almost accent-free German and has asked me to grant Ronî a day of leave so that he can visit him.  I gave the permission on condition that he practices German with him.  Of course, I cannot permit anything, the course participants are adults, after all.  But, that much is true, they will only get their travelling costs refunded if they attend classes on a regular basis.

Most of them speak a modicum of German.  There have been either to various classes or language clubs, or they have started to work and are picking up German as they go.  Which is not the worst way to learn a language.  The ones who work know more than the others.  Often they have a large amount of vocabulary, sometimes idiomatic or dialect expressions but little grammar. Having used “ich bin aus Irak”  instead of the correct  “ich bin aus dem Irak” for a year it becomes very difficult to change.  They use the infinitive form  of verbs when they talk in the first person: “Ich kommen aus Syrien.”I don’t correct them, at least not yet, but I repeat what they have said using the correct grammar.  They replicate my sentence correctly but at the next occasion they make the same mistake again.  It might be more difficult to override the ingrained mistakes rather than teach from scratch.  But I don’t think I have the choice.

198-override

Schon in den ersten Stunden wurde klar, dass ich mit dieser Klasse ganz anders arbeiten muss, als ich es gewohnt bin. Wir sind am Ende der zweiten Woche angekommen und schon bei Lektion 4.  Die Klasse legt ein unheimliches Tempo vor und ich muss aufpassen, dass ich die zwei oder drei Schüler, die mehr Schwierigkeiten haben als die anderen, nicht zurücklasse.

Alaa ist der älteste, vielleicht schon fünfzig, er arbeitet sorgfältig und seine schriftlichen Arbeiten sind einwandfrei.  Aber seine Aussprache ist schlecht und er spricht sehr leise.  Ich muss aufpassen, dass ich ihn nicht übersehe, denn er ist recht zierlich und versteckt sich gern hinter Yamman.  Die Frauen sind alle sehr lebhaft und laut, Hanan ist noch am wenigsten, was aber mehr an ihrem mangelnden Vertrauen in ihr Deutsch liegt als in ihrem Naturell.  Bei Nizar wusste ich erst nicht, warum er in einem Alphabetisierungskurs ist, er spricht schon viel, aber inzwischen weiß ich, dass er seine Buchstaben  mehr malt als schreibt.

Alle sind ganz schnell mit dem Vorsagen, wenn jemand auch nur eine Sekunde mit der Antwort zögert.  Einerseits wollen sie ihr eigenes Wissen loswerden, andererseits auch den anderen helfen.  Ich gebe ihnen jetzt mehr Einzelaufgaben und während sie daran arbeiten, gehe ich reihum und lasse mir einzeln von jedem vorlesen. Nur so kann ich feststellen, wer welche Problemen hat.  Halil zum Beispiel liest bei Buchstabenkombinationen, besonders wenn sie mit einem Vokal anfangen, gern von rechts nach links (z.B. me statt em, na statt an).  Ahmed sucht noch immer in seiner Liste mit arabischen Aussprachehilfen, bevor er sich traut, etwas laut zu lesen.  RonΠscheint noch gar nichts kapiert zu haben.  Er spricht mehrere Sprachen, Kurdisch, Arabisch, Türkisch, aber jetzt hat er mir gestanden, dass er überhaupt nicht schreiben kann.  Er hat mir sein Telefon ans Ohr gehalten, damit ich mit seinem Onkel rede.  Der spricht fast akzentfreies Deutsch und bat mich, Ronî einen Tag frei zu geben, damit er ihn besuchen kann.  Ich habe es unter der Bedingung erlaubt, dass der Onkel mit ihm Deutsch übt.  Natürlich kann ich nichts erlauben, die Kursteilnehmer sind schließlich erwachsen.  Allerdings bekommen sie ihr Fahrgeld nur zurückerstattet, wenn sie den Kurs regelmäßig besuchen, was ich für einen guten Anreiz halte.

Die meisten sprechen schon etwas Deutsch.  Sie haben verschiedene Kurse oder Sprachtreffs besucht, oder sie haben angefangen zu arbeiten und schnappen Deutsch so nebenher auf, was nicht die schlechteste Methode ist.  Diejenigen, die arbeiten, sprechen besser Deutsch als die anderen.  Oft haben sie ein großes Vokabular, oft auch Dialektausdrücke wie  „alla, tschüss!“,  aber wenig Grammatik.  Allerdings sind die falschen grammatischen Formen schon eingefahren.  Wenn man seit einem Jahr „ich bin aus Irak“ statt „ich bin aus dem Irak“ gesagt hat, ist das sehr schwer wieder los zu werden.  Sie benutzen die Infinitivform bei Verben, wenn sie in der Ich-Form reden: „Ich kommen aus Syrien.“  Ich verbessere nicht, zumindest noch nicht, aber ich wiederhole ohne die Fehler, was gesagt wurde.  Sie sprechen mir dann richtig nach, aber bei der nächsten Gelegenheit machen sie den gleichen Fehler wieder.  Es ist vielleicht schwieriger, dies neu zu programmieren als es von Grund auf neu zu lernen.  Aber ich kann mir die Alternative ja nicht aussuchen.

Advertisements

3 thoughts on “14 Individuen – 14 individuals

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s