When is a teacher not a teacher? – Über die Lehrtätigkeit hinaus…

Wie schon erwähnt, kann ich mich mit den meisten Teilnehmern der neuen Klasse wesentlich besser verständigen, als dass beim alten Kurs der Fall war.  Ronî ist die Ausnahme.  Obwohl er sagt, mehrere Sprachen zu sprechen, versteht er meine Anleitungen nur selten und die anderen müssen ihm meistens erklären, was er tun soll.  Sie helfen ihm auch bei schriftlichen Aufgaben, was ihnen selbst zugutekommt.

Er fordert permanent meinen Einfallsreichtum und hält mich auf Trab.  Es fing schon an, als ich die Namen abfragte und die Unterscheidung zwischen Vor- und Nachnamen zur Sprache kam.  Ronî hat zufällig einen Nachnamen, der auch Vorname sein kann, tatsächlich klingt er wie ein bekannter türkischer Vorname.  Er verstand die Unterscheidung einfach nicht.  Seine Verwirrung kam auch daher, dass auf der Anwesenheitsliste die Nachnamen zuerst aufgeführt sind und auch in seinem Ausweis der Nachname wie üblich zuerst steht.  Seine Weigerung sich auf einen Vornamen  festzulegen, löste eine längere Diskussion  auf Arabisch aus, die allerdings zu keinem Ergebnis, sondern zu Hände-in-die-Luft-werfen und theatralischem Kopfschütteln führte

Dann hatte ich die Idee: „Schau her!  Ich bin jetzt deine Mama.“ Ronî nickte.  „Ich koche.“ Weiteres Nicken, als ich pantomimisch darstellte, in einem Topf zu rühren und Essen auf einen Teller zu schöpfen. „Wie rufe ich dich, wenn das Essen fertig ist?“

Ich hielt ihm den Luftteller hin. „Das Essen ist fertig! ‚Ronî komm!‘  oder ‚Murad komm‘?“ Was sagt deine Mama?“  Jetzt hatte er mich verstanden. „Ronî!“ sagte er mit Nachdruck.  „Gut! Dein Vorname ist Ronî. Wir sagen jetzt auch Ronî!“

Er grinste mich breit an: „Ja, Mama!“

199-ja-mama

As mentioned before, it’s much easier to communicate with most of the participants of this course than with those of the previous alpha course. Ronî is the exception to the rule.  Although he says he speaks several languages he seldom understands my instructions and the others have to explain to him what I mean.  They also help him a lot with written work which benefits the helpers as well, though.

He continuously challenges my ingenuity and forces me think on my feet. It started already when I asked the names and mentioned the distinction between first and family names.  Ronî happens to have a surname that can also be a first name, in fact, it sounds like a well-known Turkish first name.  He just didn’t understand the difference. His confusion was fuelled by the fact that on the attendance list family name are listed first and naturally, on his papers the family name comes first, too.   His refusal to commit to a first name lead to a longish discussion in Arabic but they didn’t reach a conclusion, it ended with a lot of hands thrown in the air and theatrical shaking of heads.

Then I had the idea: “Look here. I am now your mama.”  Ronî nodded.  “I am cooking.” He nodded again as I mimed stirring in a pot and ladling  food on a plate. “How do I call you when I want you to come and eat?”

I held out the imaginary plate to him.  “Food is ready! Is it ‘Ronî, come!’ or ‘Deniz, come!’? What does your mama say?”  Now he understood. “Ronî!” he said emphatically.  “Good! Your first name is Ronî.  We will also call your Ronî from now on!”

He grinned at me broadly: “Yes, Mama!”

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s