Und danach? – And subsequently?

Rifat lives in a town in the mountains to the east, pretty high up as far as the area goes – they already had snow this year. I always considered it a village but I checked and found to my amazement it has over 10,000 inhabitants.  But that is only an aside.  The important thing for Rifat is that he needs to come to class by bus and it takes ages and even more important that he lives with his wife and toddler in a one room apartment, and a second baby is on the way. He keeps sending me photos of newspaper ads for flats on the phone asking my advice.  Of course, I can’t tell if they are any good, I see the descriptions, have taught him a bit about the abbreviations used in such ads, and I can see the price (usually steep).  I know how difficult it is to find affordable accommodation in our area.

He also tells me that as soon as he mentions that he is a refugee they put the phone down on him.  I don’t know how to react to this. Yes, it’s shameful. He is such a personable man, his German is coming on well because he works hard at it. But he carries all these labels: refugee, Arab, Syrian, poor, unemployed.  I can teach him to read and write, I can teach him a bit of German, make him ready for the next step to learn more German – but that’s where it ends.  I am no good at organising, don’t really have many connections around here and if I had I’d be no good at exploiting them.  Telling myself that it’s not my job anyway – I am just a teacher of languages – doesn’t help very much either.  I often feel completely helpless when I see the problems my students are facing.

204.jpg

Rifat lebt in einem Ort in den Bergen im  Osten, ziemlich hoch für die Gegend – sie hatten dieses Jahr sogar schon Schnee. Ich habe den Ort immer für ein Dorf gehalten, aber ich habe nachgesehen und zu meinem Erstaunen festgestellt, dass es  10.000 Einwohner gibt.  Aber das nur nebenbei.  Für Rifat ist wichtig, dass er einen Bus nehmen muss, um zur Schule zu kommen, was ewig dauert, und was noch wichtiger ist, dass er mit seiner Frau und einem Kleinkind in einer 1-Zimmerwohnung lebt und ein weiteres Baby unterwegs ist.  Er schickt mir  immer wieder Fotos per Mobiltelefon von Wohnungsinseraten und bittet mich um Rat.  Natürlich habe ich keine Ahnung, ich sehe die Beschreibungen, habe ihm ein paar von den üblichen Abkürzungen, die in solchen Inseraten benutzt werden, erklärt, und ich sehe den Mietpreis (meist ziemlich hoch).  Ich weiß, wie schwierig es in unserer Gegend ist, erschwinglichen Wohnraum zu finden.

Er erzählt mir auch, dass sobald er am Telefon erwähnt, dass er Flüchtling sei, die Verbindung getrennt wird.   Ich weiß ich nicht, wie ich darauf reagieren soll.  Ja, es ist beschämend.  Er ist so ein netter Mann, sein Deutsch kommt gut voran, weil er so hart daran arbeitet.  Aber er  steck in so vielen Schubladen: Flüchtling, Araber, Syrer, arm, arbeitslos.  Ich kann ihm beibringen, wie man liest und schreibt, ich kann ihm ein bisschen Deutsch beibringen, ihn auf den nächsten Schritt vorbereiten, damit er  besser Deutsch lernt – aber da hört es dann schon auf. Ich bin kein guter Organisator, ich habe wenig Beziehungen hier in der Gegend und selbst, wenn ich sie hätte, könnte ich sie nicht ausnutzen.  Die Erkenntnis, dass das alles gar nicht Teil meines Jobs ist – schließlich bin ich nur eine Sprachlehrerin – hilft mir auch nicht weiter.  Ich fühle mich oft total hilflos gegenüber den Problemen, die meine Schüler haben.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s