Sollen sie doch Kuchen essen – Let them eat cake

We celebrated the end of the Alpha 1 section of the course with a traditional „Kaffeeklatsch“ today.  We could have fed another two courses with all the cake and biscuits and sweets and potato crisps that were brought in.  It was a genuinely nice and relaxed afternoon, practicing German included: “What would you like to drink?” “Would you like tea or coffee?” “With milk?” “Another piece of cake?” “Where is the plate?” “I would like a fork, please.” And lots more.  Nevertheless, I could hear more Arabic than German but that was okay, too.

I had brought in two boardgames to be played in groups and also the play shop stuff from my grandchild with which they could practice shopping and paying.

The best moment came later while we were eating cake, though.  Sayid asked with his mouth full about the cake he was just munching.  Ylli has learned already to bake with packaged cake mixes and answered very slowly but also quite correctly: “It’s a ‘Maulwurfkuchen’ with chocolate and bananas.”  Sayid wanted to know what a “Maulwurfkuchen” is and without thinking about it I showed him the photo of a “Maulwurf” (a mole) in the picture dictionary.  —

Sayid froze and literally choked on his last bite.  He looked at me with horror while I tried to explain to him that this is just a name and that he wasn’t swallowing a real mole.

Amena had brought her youngest daughter along who now thinks that when her mother goes to school she does nothing but eat cake and laugh a lot.

208-kaffeeklatsch

Das Ende des Kursmoduls Alpha 1 wurde heute mit einem traditionellen Kaffeeklatsch gefeiert. Mit den Kuchen und Keksen und Süßigkeiten und Kartoffelchips, die mitgebracht wurden, hätte wir noch zwei Kurse bewirten können.  Es war ein richtig schöner, gemütlicher Nachmittag, bei dem trotz allem das Deutschlernen nicht zu kurz kam: „Was möchtest du trinken?“ „Möchtest du Kaffee oder Tee?“  „Mit Milch?“  „Noch ein Stück Kuchen?“  „Wo ist der Teller?“  „Ich möchte eine Gabel, bitte.“ und noch vieles mehr wurde geübt.  Trotzdem war mehr Arabisch als Deutsch zu hören, aber das war in Ordnung so.

Ich hatte zwei Brettspiele aufgebaut, die in Gruppen gespielt wurden, und außerdem das Kaufladenzubehör meines Enkels mitgebracht, womit Einkaufen und Bezahlen geübt wurde.

Der beste Moment des Nachmittags kam dann beim Kuchenessen. Sayid fragt mit vollen Backen, was das für ein Kuchen sei, den er gerade isst. Ylli hat schon gelernt mit Fertigbackmischungen zu kochen und antwortet ganz langsam, aber auch ganz richtig: „Ein Maulwurfkuchen mit Schokolade und Bananen.“  Sayid will wissen, was das ist, ein Maulwurfkuchen.  Ohne groß nachzudenken, zeige ihm das Foto eines Maulwurfs im Bildwörterbuch. –-

Sayid erstarrt und ihm bleibt nicht nur im übertragenen Sinn der Bissen im Hals stecken. Er schaut einfach nur ungläubig. während ich versuche ihm zu erklären, dass das nur der Name ist und er nicht gerade dabei ist, einen richtigen Maulwurf hinunterzuschlucken.

Amena hatte ihre jüngste Tochter mitgebracht, die jetzt denkt, dass ihre Mutter, wenn sie in die Schule geht, dort nichts anderes macht, als Kuchen zu essen und viel zu lachen.

Advertisements

5 thoughts on “Sollen sie doch Kuchen essen – Let them eat cake

    1. Gibt’s als Fertigpackung (sonst würde ich es nicht kennen, nur vom Regal). Schokoladerührkuchen, eine Creme und Bananen dazwischen. Oben kommen so Schokostreusel drauf. Ich nehme an, dass der Name daher kommt, dass das diesen Maulwurfhügeln auf dem Rasen ähneln soll.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s