Learners vs teacher – Lernende gegen Lehrer

Ich löchere meine Lerner immer mal wieder mit verschiedenen Fragen, weil ich merke, dass sie zwar die gegenwärtige Lektion kennen, aber wenn sie mit Material aus den letzten paar Wochen konfrontiert sind, kommen sie schnell aus dem Konzept.

„Wo wohnen Sie? Welche Sprachen sprechen Sie?  Sind Sie verheiratet?  Was sind Sie von Beruf?  Wie heißen Sie?  Haben Sie Kinder?  Woher kommen Sie?  Wie viele Kinder haben Sie? Was ist Ihre Adresse?“  Das sind ja genau die Fragen, die ihnen hier in Deutschland immer wieder gestellt werden.

Heute drehte Rifat den Spieß um und obwohl ich eigentlich immer offen mit Informationen über mich war und auch oft Beispiele aus meinem Leben als Erklärung bringen, war ich noch nie einer solchen Befragung ausgesetzt gesehen.  Es fing an mit: „Wie heißen Sie?“ und ging bis „Wie heißen Ihre Kinder?“  Ich frage mich, ob Rifat seine Deutschkenntnisse vorführen wollte (was er sehr gut machte) oder ob er mich auch ein bisschen in Verlegenheit bringen und sehen wollte, wie ich reagiere.  Ob er es beabsichtigte oder nicht, er hat das Gleichgewicht zwischen Lernenden und Lehrer thematisiert.  Und ich bin jetzt jedenfalls ein offenes Buch für sie: sie wissen, wo mein Haus wohnt.

211-open-book

I am peppering my learners with various questions as I have noticed that they seem to know the current lesson well enough but when confronted with material from a couple of weeks ago they are easily rattled.

“Where do you live? Which languages do you speak? Are you married? What’s your trade?  What’s your name?  Do you have children?  Where do you come from?  How many children do you have? What is your address?”  These are, after all,  the questions they are faced with again and again here in Germany.

Rifat turned the tables on me today and although I have never held back with information about myself and in fact have often given personal examples in order to explain something I haven’t yet experienced such a barrage of questions directed at me.  It started with “What is your name?” and ended with “What are your children called?”  I am wondering whether he wanted to show off his ability to speak German (which he did very well) or whether he wanted to put me on the spot and see how I react.  Whether he intended it or not – he raised the issue of balance between learners and teacher.  In any case, I am an open book to them now: they now know where my house lives.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s