Kokosnuss und Donauwellen – Nuts of cocoa, waves of Danube

My students are out to sabotage my attempt to lose weight or at least not to gain any more weight.  Rifat’s baby is now two months old and he brought in some cakes today “for my children”.   And of course, he pushed a huge piece on a plate in my hands and wouldn’t take no for an answer.  He also gave me whole glass of fruit juice which he bought at the Turkish grocery shop because “German fruit juice is sour”. I looked at the box and I realised that several large spoons of sugar had been added to what I’m sure was perfectly fine peach juice.

The three small cakes were supermarket-bought.  I wouldn’t be me if I didn’t try to take this as a teaching opportunity.  So I grabbed the first box and asked what kind of cake it was.  They could all read “Schokokuchen” and knew what kind of cake it was.  The second box contained “Schoko-Kokos-Kuchen” which was a bit more difficult.  But all the women knew what it was and some of the men.  And they could describe a coconut to me: “It is a nut. It is big and brown.  It has hairs.”

Then came the challenge, box no. 3, it was “Donauwellen” (this is a popular cake in Germany: a sponge cake base is covered with whole cherries which creates waves when a layer of cream is added – hence the name: waves of the Danube).

First they asked me about the ingredients: chocolate , cream, and cherries. What are cherries? I showed them fresh ones in a picture.  Why are the ones in the cake so dark?  They are “special”.

Then they asked about the name.  I had to explain what “Wellen” (waves) are.  And what is a “Donau”?  A big river, lots of water.  Where is it?  In Europe.  It starts in Germany, then Austria, Hungary, and between Romania from Bulgaria and ends in the Black Sea.  Where is that?  I had to fetch a map and we looked at it.

So from a piece of cake followed a culinary lesson which turned into a geography lesson. The official ten minute break turned into more like a 20 or even 30 minute break but I don’t think it was a waste of time.

Zugtorte

Meine Schüler sabotieren meinen Versuch, Gewicht zu verlieren oder wenigstens nicht mehr zuzunehmen.  Mohammads Baby ist nun zwei Monate alt und er brachte Kuchen „für meine Kinder“ mit.  Natürlich bekam ich ein großes Stück auf einem Teller in die Hand gedrückt und er wollte einfach kein Nein akzeptieren. Ich bekam auch ein volles Glas Fruchtsaft zu trinken, den er im türkischen Supermarkt gekauft hatte, weil „deutsche Fruchtsäfte sauer“ seien.  I schaute auf den Karton und stellte fest, dass dem, wie ich vermute, einwandfreien Pfirsichsaft mehrere große Löffel Zucker zugefügt worden waren.

Die drei kleinen Kuchen waren aus dem Supermarkt. Ich wäre nicht ich, wenn ich diese Gelegenheit für eine Belehrung ungenutzt gelassen hätte.  Also schnappte ich mir die erste Schachtel und fragte, was für Kuchen das sei.  Sie konnten alle „Schokokuchen“ lesen und wussten auch, welche Art Kuchen das war.  Die zweite Schachtel enthielt „Schoko-Kokos-Kuchen“, was schon etwas schwieriger war.  Aber alle Frauen und einige der Männer kannten das auch.  Und sie konnten mir eine Kokosnuss beschreiben: „Es ist eine Nuss.  Sie ist groß und braun. Sie hat Haare.“

Dann kam die Herausforderung, auf der dritten Schachtel stand „Donauwellen“.

Zuerst fragten sie nach den Zutaten: Schokolade, Sahne und Kirschen.  Was sind Kirschen?  Ich zeigte ihnen ein Bild von frischen Früchten. Warum sind die im Kuchen so dunkel?  Sie sind „spezial“.

Dann fragten sie nach dem Namen.  Ich musste erklären, was Wellen sind. Und was ist Donau? Ein großer Fluss, viel Wasser. Wo ist das?  In Europa. Der Anfang ist in Deutschland, dann kommt Österreich, dann Ungarn, dann zwischen Rumänien und Bulgarien und dann das Ende im Schwarzen Meer.  Wo ist das?  Ich musste eine Landkarte holen und wir schauten es uns an.

So entstand aus einem Stück Kuchen eine kulinarische Informationsstunde und daraus wurde eine Geographiestunde.  Die offizielle 10-Minuten-Pause wurde zur 20- oder vielleicht auch 30-Minuten-Pause, aber ich glaube nicht, dass es vergeudete Zeit war.

 

Advertisements

One thought on “Kokosnuss und Donauwellen – Nuts of cocoa, waves of Danube

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s