My student Hawkeye – Dem Depp sein Ding

Wir besprechen Tagesabläufe. Im Buch steht: „Pauls Tag“. Wie so oft, heißt es in den Lehrerhandreichungen man solle den Ausdruck einfach einführen und nicht weiter erklären. Die Idee dahinter ist, dass man die Lernenden an deutsche Strukturen gewöhnen soll, ohne sie ausführlich zu besprechen.   Das funktioniert aber nur, wenn man keinen Schüler wie Sayid hat, der aufpasst wie ein Luchs, um mich bei einem Fehler zu erwischen. Diesmal fragt er sofort: „Heißt Mann Pauls oder Paul?“

Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als den deutschen Genitiv zu erklären, der im Prinzip recht einfach funktioniert – man hängt ein –s an einen Namen:  so wird aus dem Tag von Paul eben Pauls Tag.  Außer … außer der Name endet auf –s oder –z.  Und Sayid lässt mich damit auch nicht kommentarlos durchkommen, denn sein Sohn heißt Deniz. „ Tja, Deniz‘ Tag bekommt dann so ein ‚Ding‘“, sage ich  und schreibe es an die Tafel.  „Wie heißt Ding?“  „Apostroph.“  —

Ich hatte ja versucht, es nicht zu erwähnen, um niemanden zu verwirren. Sayid bittet mich um Wiederholung und dann schaut er mich ausdruckslos an und schüttelt den Kopf. Eine Geste, die einfach nur ausdrücken soll: „Es tut mir leid, dass ich gefragt habe!“

219-apostrophe

We were talking about daily routines.  The heading in the course book reads: “Pauls Tag” (Paul’s day).  As is often the case the advice in the teacher’s guide is to use the phrase but not to explain it.  The idea behind this is to get the learners used to German structures without  teaching them in depth.  This only works, though, if one hasn’t got a student like Sayid who watches me like a hawk in order to catch me out making a mistake.  This time he asked immediately: “Is name of man Paul or Pauls?”

I couldn’t avoid to  explain the German genitive case which is easy enough – an –s is added to a name: so “the day of Paul” becomes “Pauls Tag”.  Except … except if the name ends with an –s or a –z.  And Sayid didn’t let that one pass either since his son’s name is Deniz.  “Deniz’ day needs such a “thing,” I said and wrote it on the board.  “What is name of thing?”  “Apostrophe.”  —

I did try not to mention it so as not to confuse anybody.  Sayid asked me to repeat and then he just  looked blankly at me and shook his head.  A gesture which simply meant: “I’m sorry I asked.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s