Beim Dialekt fängt die gesprochene Sprache erst an.

After yesterday’s rather morose piece, I like to share a hilarious exchange with Rifat from this week.

Rifat lives in the sticks.  He travels close to an hour by bus to come to school.  Nevertheless he has only missed five classes in the last five months, three when his son was born and another two when he had appointments with the job agency.  The small town situated in the hills to the east of here has 10,000 inhabitants, and about 180 refugees are housed there.  Rifat seems to have found friends already who are helping him, e.g. when his wife was in the hospital here they drove him and his two-year old son first to see her and later to bring her and the new baby home.  I am sure this has partly to do with Rifat’s friendly and outgoing nature, and his eager willingness to learn as much as he can about Germany.

Nevertheless, there are disadvantages to settling refugees in more remote, rural areas.

We were practising similar sounding words in German, like Vase and Nase (vase and nose), Hand and Wand (hand and wall), Suppe and Puppe (soup and doll).   Rifat looked up from his book with a puzzled look on his face. “I have a question,” he told me.

He told me that when he goes out pushing a pram with his small son in it people will stop, look at the baby and then ask him: “Ist es ein Mädchen oder eine Puppe?”  (“Is it a girl or a doll?”)  He doesn’t understand – his son is a boy, not a girl and certainly not a doll, he is a baby, obviously.   It took me a few moments but from the way he pronounced the word I suddenly understood.  The people were asking: “Ist es ein Mädchen oder ein Bub?” Actually, they probably said in the broad local idiom: „Isses e Mädsche oder ‘n Bu?“ , using “Bu” or “Bub” instead of the standard German “Junge” for boy.  What a charming misunderstanding!

My explanation opened a flood-gate, though.  Rifat could hardly stop himself with examples: instead of “hinauf and hinab” (up and down), he hears “nuff un nunner”, “noi” instead of “hinein” (inside, into), “Kinner” instead of “Kinder” (children), “Fraa” instead of “Frau” (woman), and “Mannem” instead of “Mannheim”.

But the word that baffles him most, and which he must have heard often judging by his flawless pronunciation, is: “Des is dabbisch!” (Das ist dumm! = This is stupid!).

I know it is neither  feasible nor desirable to have all refugees concentrated in the areas where the German equivalent of Oxbridge English is spoken but I sometimes wonder whether that wouldn’t make my job as a language teacher just a touch easier…

226 dabbisch
The title is a quote from Christian Morgenstern, a German author, meaning that language only comes to life in the local idiom.

Nach dem eher verdrießlichen Text gestern, möchte ich heute über ein lustiges Gespräch mit Rifat von dieser Woche schreiben.

Rifat wohnt auf dem Land.  Er muss fast eine Stunde mit dem Bus fahren, um in die Schule zu kommen.  Er hat trotzdem in den vergangenen fünf Monaten nur fünf Schultage verpasst, drei als sein Sohn geboren wurde und weitere zwei als er Termine beim Jobcenter wahrnehmen musste.  Die kleine Stadt, die auf den Hügeln im Osten von hier liegt, hat 10.000 Einwohner und es sind dort etwa 180 Flüchtlinge untergebracht.  Rifat hat anscheinend schon Freunde gemacht, die ihm helfen, z.B. als seine Frau im hiesigen Krankenhaus war, haben sie ihn und seinen zweijährigen Sohn gefahren, erst damit er sie besuchen konnte und später um sie mit dem neuen Baby nach Hause zu holen.  Ich bin sicher, das hat auch mit Rifats aufgeschlossener und kontaktfreudiger Art zu tun, und seiner Wissbegierde, so viel wie möglich über Deutschland zu lernen.

Es hat aber auch Nachteile, wenn man geflüchtete Menschen in abgelegenen, ländlichen Gegenden unterbringt.

Wir übten ähnlich klingende Wörter wie Vase und Nase, Hand und Wand, Suppe und Puppe.  Rifat schaute mich mit einem fragenden Blick an.  „Ich habe eine Frage“, sagte er.

Er erzählte, dass er gelegentlich, wenn er mit seinem Sohn im Kinderwagen unterwegs ist, von Leuten gefragt wird: „Ist es ein Mädchen oder eine Puppe?“  Er kann das nicht nachvollziehen – sein Sohn ist ein Junge und kein Mädchen, und ganz bestimmt keine Puppe, er ist doch offensichtlich ein Baby.  Es dauerte ein bisschen, aber durch die Art, wie er das Wort aussprach, verstand ich plötzlich, was los war.  Die Leute fragen: „Ist es ein Mädchen oder ein Bub?“  Wahrscheinlich sagten sie im breiten Dialekt der Gegend sogar eher: „Isses e Mädsche oder ‘n Bu?“   Wie goldig ist denn dieses Missverständnis?

Nach meiner Erklärung war Rifat kaum zu stoppen.  Er brachte noch viele Beispiele: statt „hinauf und hinab“ hört er „nuff und nunner“, „noi“ statt „hinein“, „Kinner“ statt „Kinder“, „Fraa“ statt „Frau“ und „Mannem“ statt „Mannheim“.

Aber das Wort, das ihn am meisten verblüfft und dass er wirklich oft gehört haben muss, nachseiner fehlerfreien Aussprache zu urteilen, ist: „Des is dabbisch!“ = Das ist dumm!

Ich weiß, dass es nicht machbar und auch nicht wünschenswert ist, alle Flüchtlinge konzentriert dort unterzubringen, wo man reines Hochdeutsch spricht, aber manchmal frage ich mich, ob das meine Arbeit als Deutschlehrerin nicht ein bisschen leichter machen würde …

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s