Geography to the rescue! – Geographie als Retter in der Not!

Wie versprochen habe ich heute im Unterricht einen kurzen Ausflug zu den Himmelsrichtungen gemacht.  Das ist schnell getan: eine Kompassrose an die Tafel gemalt, die vier geographischen Orte, die jeweils genau im Norden, Osten, Süden, Westen unserer Stadt liegen, benannt und fertig.  Dann habe ich noch „und Mekka ist dort“ hinzugefügt und nach Südosten gezeigt.  Die beiden, die in der Pause das Klassenzimmer als Betraum nutzen, waren sehr verblüfft. Besonders Alaa widersprach mir vehement.  Er habe schließlich den Kompass in seinem Handy benutzt!

Ob ihm vorher ein Fehler unterlaufen war oder ob es daran lag, dass die Internetverbindung in unserem Souterrainzimmer nicht funktionierte, jedenfalls wurde meine Richtungsangabe von seiner App nun bestätigt.

Ich konnte die Situation vorher nicht einschätzen, war unsicher, wie die beiden reagieren würden, noch kenne ich sie ja kaum – und wurde überrascht.  Nachdem Alaa akzeptierte hatte, dass seine Gebetsausrichtung um 90° verschoben gewesen war, entschuldigte er sich bei seinem Klassenkameraden, den er unabsichtlich in die Irre geführt hatte, und beide bedankten sich überschwänglich bei mir, dass ich sie vor weiteren Verirrungen beschützt habe.

241 Kompass

As promised I made a short excursion to the cardinal points in class today.  It’s easily done: first draw a compass rose on the blackboard, then reference it to the four known geographical points which are situated exactly to the north, south, east and west of our town, finish and klaar (as South Africans are wont to say). And then I added “and Makkah is there” and pointed south-east.   Both students who are using the classroom as a prayer room during breaktime were taken aback.  Especially Alaa objected vehemently.  He had used the compass on his mobile phone, after all!

Whether he had made a mistake earlier or whether the internet connection in our basement room hadn’t worked well then, I don’t know, but my directional indication was verified now.

I wasn’t able to assess the situation in advance, I was unsure how they both would react, I hardly know them yet – and they surprised me.  After Alaa had accepted that his prayer direction had been 90° off, he apologised to his class mate, whom he had unintentionally mislead, and both thanked me profusely that I had saved them form further errors.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s