Kontemplation – Contemplation

Since two of the course participants use the class break for their afternoon prayers I came up with the idea to let them use the yoga room, which is not in use at that time.  Of course, I asked the school administration first.  And they reacted “very German”: it cannot be allowed since other religious groups could ask for the same.  A fine example of how pre-emptive concern makes sure that nothing at all happens and nobody gets to enjoy anything.  I probably would have fared better if I had said nothing and just unlocked the room each afternoon for five minutes.

The two men concerned, however,  are apparently not – concerned, that is.  As soon as I announce break time they bring out their prayer rugs, kneel down, and start praying, oblivious of what is going on in the classroom around them.  Most of the other participants leave the room but there are always some who linger, either talking or having a snack.  I usually stay as well, rearrange my desk, and sort material for the second half of the teaching unit.  Alaa and Mohammad don’t seem to be bothered in the slightest.

This reminds me of prayer time in the shopping centres of Saudi Arabia.  As soon as the call of the muezzin was heard, transactions were finished, the lights in the shops went out, doors closed and in the hallways lights were merely dimmed. Some people hurried to the prayer rooms but most people just stayed where they were, either window shopping or  sitting down at the tables in the food court (where one could finish eating but wasn’t served during prayer time).  The loudspeakers blared out the tinny sounding prayer, either recorded or transmitted from the nearest mosque.  Children were running around and playing, people were talking – somewhat strange for people with a Christian background, at least in the beginning since in Christianity prayer is equated  with silent contemplation and loud noises would be considered disruptive.

244 prayer

Da zwei der Kursteilnehmer die Pause für ihr Nachmittagsgebet nutzen, hatte ich die Idee ihnen den zu dieser Zeit leeren Yogaraum zur Verfügung zu stellen, natürlich erst nach Absprache mit der Schulverwaltung.  Die hat allerdings „typisch deutsch“ reagiert: man könne das nicht erlauben, da sonst eventuell andere Religionsgemeinschaften das gleiche einfordern könnten.  Ein schönes Beispiel wie vorauseilende Rücksichtnahme dazu führt, dass gar nichts geschieht und niemand  etwas bekommt.  Wahrscheinlich wäre ich besser gefahren, wenn ich gar nichts gesagt und einfach den Raum für fünf Minuten aufgeschlossen hätte.

Allerdings ist es den beiden, die es betrifft, anscheinend ziemlich egal.  Sobald ich alle in die Pause schicke, rollen sie ihre Gebetsteppiche aus, knien nieder und verrichten ihre Gebete, unbeirrt davon, was sich sonst noch im Klassenzimmer abspielt.   Die meisten anderen Teilnehmer verlassen den Raum, aber es sind immer einige, die zurückbleiben und schwatzen oder essen.   Ich bleibe meist auch, sortiere ich meinen Schreibtisch und lege Material für den zweiten Teil des Unterrichts aus.  Alaa und Mohammad scheint das alles nicht im Geringsten zu stören.

Das erinnert mich an Gebetszeiten in den Einkaufszentren von Saudi Arabien.  Wenn der Ruf des Muezzins erscholl, wurden angefangene Geschäfte beendet, die Lichter in den einzelnen Läden gingen aus, die Türen zu, auf den Gängen wurde allenfalls das Licht gedämpft.  Manche eilten zu den Gebetsräumen, aber die meisten Leute blieben, wo sie waren, machten einen Schaufensterbummel oder setzten sich an die Tische im Food Court (wo man zwar weiter essen konnte, aber während der Gebetszeit nicht bedient wurde).   Aus den Lautsprechern erschallte laut und oft scheppernd das Gebet, entweder vom Band oder von der nächstgelegenen Moschee übertragen.  Kinder rannten herum und spielten, Menschen schwätzten – ein Verhalten, das einen christlich sozialisierten Menschen zu Beginn schon irritiert, da Gebet im Christentum doch als „stille Einkehr“ gilt und laute Geräusche eher als störend empfunden würden.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s