And then there were five – Da waren’s nur noch fünf

Meine jetzige Alphaklasse hat vorbildlich wenig Fehlzeiten.  Was meine Überraschung und auch meine Verstimmung über die Klasse heute erklären kann.

Für heute hatte ich einen Ausflug in die Stadtbibliothek angekündigt.  Gleich darauf hatten sich drei der Frauen entschuldigt, weil sie wichtige Termine wahrnehmen müssten.  Ich erwartete dann folgerichtig, dass auch die vierte aus der gleichen Unterkunft heute nicht kommen würde.   Drei Teilnehmer sind krank und haben ihre Atteste geschickt. Heute Morgen die Schwester einer weiteren Teilnehmerin an, um diese zu entschuldigen.  Karim, dessen Frau krank ist und dessen Interesse am Kurs mit der Abwesenheit seiner Frau abzunehmen scheint, ließ sich von seinem Sohn wegen Kopfschmerzen entschuldigen.  Von 16 Teilnehmern konnte ich also nur mit neun rechnen. Als ich die Klassenzimmertür aufschloss, waren drei da, von denen mich aber gleich einer informierte, er könne wegen eines wichtigen Termins nur eine Stunde bleiben.

Ich war ziemlich angefressen, aber wollte nicht den gleichen Fehler wie meine Lehrer früher machen und meinen Ärger an den tatsächlich Anwesenden auslassen.  Nach 20 Minuten kamen dann doch noch drei und behaupten, ihr  Zug habe Verspätung gehabt (wenigstens einer von ihnen kommt mit dem Bus).  Somit war nur eine Teilnehmerin ferngeblieben, ohne wenigstens zu versuchen, mir etwas vorzumachen.

Zu sechst machten wir uns also auf zur Bücherei und wem begegneten wir auf dem Weg, wenn nicht zwei von denen mit einem  ach-so-wichtigen Termin, die sich uns aber trotz oder wegen ihres hochroten Kopfs nicht mehr anschließen wollten.

Der Bibliotheksbesuch war dann recht angenehm und nutzbringender als frühere mit anderen Gruppen.  Nicht nur weil es eine kleinere Gruppe war, sondern auch, weil die, die da waren, wirkliches Interesse zeigten.  Meine Reklame für die Segen von Bibliotheken waren am Ende jedoch wohl weniger überzeugend als die Tatsache, dass wir die Tochter Emans, des einzigen afghanischen Teilnehmers diesmal, dort an einem Schreibtisch beim Lesen und Lernen antrafen.

245 prayer

The current alpha class has an exemplary attendance record.  Which should explain my surprise but also my annoyance about today’s class.

I had announced a visit to the local library for today.  Immediately, three of the women excused themselves claiming they had important appointments to go to.  I expected, quite accurately, that the fourth woman who lives at the same accommodation would not turn up today either.  Three participants are ill and have sent their doctor’s notes. This morning I got a call from the sister of another student excusing her.  Karim, whose wife is sick and whose interest in the course seems to wane with his wife’s absence, had his son phone in to say he had a severe headache.  Instead of 16, I now reckoned with only nine participants.  When I unlocked the classroom door, there were three – one of whom informed me immediately that he could only stay for an hour.

I was understandably miffed but didn’t want to make the same mistake as my teachers many years ago and vent my anger on the ones who had actually turned up.  20 minutes into the class three more came in, claiming their train was late (at least one of them comes by bus).  So only one student had stayed away without even trying to fib.

So six of us set out to the library and who should we meet but two of those with an oh-so-important appointment.  Despite or because of their red faces they did not want to join us, however.

The visit to the library was very pleasant and more profitable than earlier ones with other groups.  Not only because the group itself was smaller but because the ones who were there  were genuinely interested.  However, my pitch for the benefits of libraries was in the end less convincing than the fact that we came upon Eman’s (the only Afghan student this time round) daughter, sitting at a desk, reading and studying.

2 thoughts on “And then there were five – Da waren’s nur noch fünf

Leave a Reply to Ruth Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s