Den Keim entsticken -To un-nip a bud

I’ve been writing less of late because my experiences in class keep repeating themselves.  The students in this class have similar problems as the students before – if a little bit more pronounced.

Some of the participants worry me more than others.  In my mind I call Elom “the old woman” – ironically so since she is a few years younger than myself.  But she has the face and demeanour of an elderly woman, always wearing a long black coat, her small, wrinkled face almost hidden behind her head scarf.  Had it not been for the fact that she comes to class with her daughter I might have refused her for the second module as I saw no progress at all after the first six weeks.

Yet lately, I am seeing a change in her.  She still understands little of what is going on. She still gushes in Arabic if I call on her (I assume she is saying: “What is asking me again? She knows I have no idea what she is on about anyway “ or something to this effect.) – but lately she smiles or even chuckles when she does that.  She painstakingly draws the letters in her exercise book often copying the answers from her neighbours.  When I manage to get her daughter and all the others who like to prompt to shut up I can see that she actually recognises about half of the letters and to some extent even manages to string them into syllables or words.  It is an excruciatingly slow progress after more three months but I can see in her face how happy she is about grasping a little of what I am teaching.

I have no idea what should happen to her. If she sticks out the whole course she might in the end be able to recognise all the letters and remember a few basic phrases.  Not nearly enough abilities to start a proper language course, not even a preparatory course to an A1 class. It worries me but I can’t see a practical solution.  Yet seeing her starting to open up to the idea of learning this difficult language, however slow, seeing the pride she feels in her accomplishments, however small, is heart-warming.

248 budding

Ich schreibe immer weniger, weil sich die Erlebnisse im Unterricht wiederholen.  Die Schüler dieser Klasse haben ähnliche Probleme wie die früheren – wenn auch ein bisschen ausgeprägter.

Einige der Teilnehmer machen mir mehr Kummer als andere.  Ich denke von Elom als von der „alten Frau“, was ironisch ist, denn sie ist einige Jahre jünger als ich.  Aber sie hat das Gesicht und das Gebaren einer alten Frau, sie trägt immer einen langen, schwarzen Mantel, ihr kleines, faltiges Gesicht schaut kaum unter dem Kopftuch hervor.  Würde sie nicht mit ihrer Tochter zum Unterricht kommen, hätte ich ihr vielleicht die Aufnahme in das zweite Modul verweigert, da ich nach sechs Wochen keinen Fortschritt bei ihr sehen konnte.

In der letzten Zeit bemerke ich aber doch Veränderungen an ihr.  Sie versteht immer noch sehr wenig von dem, was in der Klasse vor sich geht.  Sie kontert immer noch mit einem Schwall Arabisch, wenn ich sie aufrufe (ich nehme an sie sagt: „Was ruft die mich denn jetzt schon wieder auf?  Sie weiß doch, dass ich keine Ahnung habe, was sie von mir will!“ oder etwas in der Art), aber in letzter Zeit lächelt oder lacht sie sogar, wenn sie das macht.  Sie malt die Buchstaben akribisch in ihr Aufgabenheft, oft kopiert sie dabei von ihren Nachbarn.  Wenn ich es schaffe, ihre Tochter und die anderen, die ihr vorsagen, ruhig zu halten, stelle ich fest , dass sie ungefähr die Hälfte der Buchstaben erkennt und sie sogar bis zu einem gewissen Grad zu Silben und Wörter verbinden kann.  Es ist nach drei Monaten ein quälend langsamer Fortschritt, aber ich kann ihrem Gesicht ansehen, wie glücklich sie ist, dass sie jetzt wenigstens ein bisschen von dem versteht, was ich unterrichte.

Ich habe keine Ahnung, wie es mit ihr weitergehen soll.  Wenn sie meinen Kurs bis zum Ende besucht, wird sie vielleicht in der Lage sein, alle Buchstaben zu erkennen und einige einfache Redewendungen beherrschen.  Nicht annähernd genug, um einen richtigen Sprachkurs zu beginnen, nicht mal genug für einen Vorkurs, der zu einem A1-Kurs führen soll.  So sehr mich das  umtreibt, habe ich doch keine praktische Lösung anzubieten.  Aber es rührt mich,  wenn ich sehe, wie sie sich langsam der Idee öffnet, diese schwere Sprache zu lernen, egal wie langsam,  wie stolz sie auf ihre Leistungen ist, egal wie klein.

 

3 thoughts on “Den Keim entsticken -To un-nip a bud

  1. Your post has moved me. The refugees have suffered so much in their own country and their journey to a safe place and the stress continues as they struggle to learn the language and probably many other small things in their new country. I’m so happy that she is able to chuckle now – laughter is healing and her perseverance will pay off (as will yours).

    Like

    1. Thank you for your kind words. The class I am teaching now is particularly demanding class but even if she (and a few others in the class) will never be proficient in German, I hope that they will take something from my class. My worry is, though, that she won’t learn enough to be able to attend any kind of follow-up course.

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s