What should be next? – Was sollte als nächstes kommen?

Heute war eine lebhafte Diskussion auf Arabisch im Gange, als ich aus dem Kopierraum zurückkehrte.  Thema war, wie es für die Kursteilnehmer nach Alpha 3 weitergehen soll.  Für die Alphabetisierung sind 300 Stunden angesetzt, für die nächsten Kurse, A1 und A2 genannt, weitere 600 Stunden.   Diese 900 Stunden werden vom  BAMF und/oder vom Jobcenter gezahlt.  Inzwischen ist aber klar, dass viele Schüler nach nur 300 Stunden Alphabetisierung nicht in der Lage sind, erfolgreich an einem A1-Kurs teilzunehmen.  Deshalb gibt es die Möglichkeit, den Alphabetisierungskurs zu verlängern, wenn nötig  bis auf 9 Module (also 900 Stunden).   Das Problem ist, dass die Asylbewerber dennoch irgendwann A1- und A2-Tests ablegen müssen, und die zusätzlichen Stunden, die sie dafür benötigen, müssen sie aus der eigenen Tasche zahlen. (Rein theoretisch müssen sie aber nur die Tests bestehen, es gibt keine Verpflichtung zum Deutschkurs selbst.)

Folglich drängen alle nach dem Alpha 3 Modul in die A1-Kurse.  So verständlich das ist, ist es doch für die meisten meiner jetzigen Kursteilnehmer unrealistisch.  In den A1-Kursen sind die Anforderungen höher, was Lerntempo und Vorwissen betrifft, und ohne ein minimales Grammatikverständnis wird es für die Teilnehmer sehr schwer.   Das weiß ich aus Erzählungen meiner Ex-Kursteilnehmer, von denen die meisten ihren ersten A1-Kurs mindestens einmal wiederholen mussten.  Auch einige der Teilnehmer in meinem jetzigen Kurs sind A1-Abbrecher.

Wie überzeuge ich sie weiter im Alphakurs zu bleiben, ohne ihnen gänzlich das Selbstvertrauen zu nehmen?   Zumal sie einen verlängerten Alphakurs nicht als Chance, sondern als Abschiebegleis sehen.  Dennoch muss davon ausgegangen werden, dass manche die Tests nie bestehen werden.  Und dann es gibt Menschen gibt wie Walat, ein Teilnehmer meines ersten Kurses.  Er tat sich sehr schwer mit dem Schreiben und Lernen im Allgemeinen, er kam auch immer seltener in den Unterricht, weil er eine Arbeit als Gehilfe bei einem Handwerker gefunden hatte und das Geld für seine Familie in der Türkei brauchte.   Neulich habe ich ihn wieder getroffen – sein Deutsch ist viel besser geworden (durch den Kontakt mit Deutschen bei der Arbeit), der Handwerker hat ihm ab Frühjahr sogar eine Vollzeitstelle in Aussicht gestellt. Er hat den A1-Test abgelegt und ist durchgefallen; er hat 65% im Bereich „Sprechen“ erreicht, 50% im Bereich „Verstehen“ und 0% im Bereich „Schreiben“.  Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir flexibler an den Komplex Spracherwerb herangehen müssen, wenn wir mehr Menschen zum Erfolg verhelfen wollen.

253 struggle (640x597)

Today a very lively discussion was in progress when I returned from the copying room.  The subject discussed was what to do once this Alpha 3 course is finished.  Alphabetisation is meant to take 300 hours, the basic German courses, called A1 and A2, another 600 hours.  These 900 hours are paid by the Federal Office for Migration and Refugees and/or the Federal Unemployment Agency.  But by now it has become obvious that many students will not be able to take part successfully in an A1 course after only 300 hours of alphabetisation.  It is therefore possible to prolong the alpha course, if necessary up to 9 modules (i.e. 900 hours).  The problem, though, is that the asylum seekers still need to pass an A1 and A2 test at some stage and the additional courses they need to do so they will have to pay out of their own pockets.  (They are theoretically only required to pass the tests, there is no obligation to attend courses as such.)

Because of that they all rush into A1 courses after alpha 3.  As understandable that is, for most of my present course participants it is not realistic.  A1 courses are quite demanding regarding pace and general , and without a minimal knowledge of grammatical concepts it is very difficult.  I know that from tales of former participants in my course, most of whom had to repeat their first A1 course at least once.  Also some of my present leaners left an A1 course halfway through.

How do I convince them to stick with my alpha course without taking away the last of their self-confidence?  Especially since they see the extended alpha course not as a chance but as a dead end.  Nevertheless, it has to be accepted that some will never pass the tests.  And then there are people like Walat, a participant from my first course.  He had major difficulties with writing and learning in general, he missed more and more classes because he had found work as a helper of a handyman, and he needed money for his family in Turkey.  I met him the other day – his German has improved a lot (through his contact with Germans at work), the handyman has even promised him a fulltime job come spring.  He has taken the A1 test and failed; he received 65% in the subject “speaking”, 50% in “understanding”, and 0% in writing.  He is a good example to tell us that we need to approach language acquisition in more flexible terms if we want to more people to succeed.

6 thoughts on “What should be next? – Was sollte als nächstes kommen?

  1. Regarding your remark on 1:1 translation. It seems as if the German is of a higher register than the English. I ahd German in standard 6 and 7 and probably stille remember some of the declensions so let me try:
    Ich bin
    Du bist
    Er Sie Est ist
    Wir sind (and now I can’t remember the next 2).

    Teaching these classes must really be a challenge

    Liked by 1 person

    1. I used to teach English before the German state needed German teachers for refugees (I am a UNISA trained translator for German and English). In the beginning stages, English is easier (to learn and to teach) because German grammar is a bitch, excuse my French, compared with English. You remember well: ich bin, du bist, er/sie/es ist, wir sind, ihr seid, sie/Sie sind. But admittedly, that’s the most complicated conjugation of all the German verbs. But the students I am teaching now have no understanding
      of grammar whatsoever, not even in their own native language. And that’s what makes it very difficult.

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s