Of guests and holidays, and fish, and quotes – Von Gästen und Ferien und Fischen und Zitaten

Erster Schultag nach Weihnachten und Neujahr.  Natürlich versuche ich die Kursteilnehmer zum Erzählen zu bekommen: “Was habt ihr gemacht in den Ferien gemacht? Seid ihr zu Hause geblieben oder wart ihr bei jemandem zu Besuch?”

Zamira ist sichtlich mitgenommen und sieht nicht richtig erholt aus. “Oh, Eklastic”, sagt sie, “wir hatten Besuch. Von einer Familie, die mit uns im Camp war.” (Also bevor sie hier in die Gegend kamen.)  “Wir haben gesagt: kommt. Vater, Mutter, zwei Kinder, drei Jahre und fünf Jahre.  Wir haben jetzt eine gute Wohnung.  Ich denke: sie kommen vielleicht drei Tage, vielleicht vier.  Sie sind 10 Tage da.  Oh, das ist so schwer.  Die Kinder sind klein, meine Kinder sind groß, die kleinen Kinder sind laut und sie hören nicht.  Sie schlafen am Tag und nicht in der Nacht.  Sie gehen ins Bett um drei Uhr, manchmal vier Uhr.  Frühstück um 1 Uhr mittags.  Das ist nicht gut.”

Sie tut mir richtig leid.  Aber ich bin wohl doch Lehrerin – ich freue mich, dass sie mir das alles in gut verständlichem Deutsch erzählen kann.  Und kann die Gelegenheit nicht ungenutzt vorbeiziehen lassen, ohne allen ein deutsches Sprichwort zu lehren.  Jedenfalls dachte ich, es sei ein deutsches Sprichwort, dabei ist es, wie ich jetzt weiß, ein Zitat von Benjamin Franklin: “Besuch ist wie Fisch. – Er fängt nach drei Tagen an zu stinken.”

267 fish

First day of school after Christmas and New Year’s.  Of course, I try to encourage the course participants to start talking: “What did you do during your holidays?  Did you stay at home or did you go visiting?”

Zamirah is visibly distraught and doesn’t look very rested.  “Oh, Eklastic,” she says.  “We had visitors.  A family who was in camp with us.” (i.e. before they came in our region)  “We said: come.  Father, mother, two children, three years and five years.  We now have a good apartment.  I think: they will come for three days, maybe four.  They are here for 10 days.  Oh, this was so difficult.  The children are small, my children are  big, the little children are noisy and they don’t listen.  They sleep during the day and not at night. They go to bed at three o’clock, or maybe four o’clock. Breakfast is at one in the afternoon.  That is not good.”

I feel really sorry for her.  And like a real teacher: I’m happy that she can tell me all that in understandable German, and I can’t let the opportunity go to teach all of them what I thought was a German proverb but is – as it turns out – a quote from Benjamin Franklin: “Guests, like fish, begin to smell after three days.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s