Testing for culture – Brauchtumstest

Wie man an meinen immer seltener werdenden Blogeinträgen bemerkt, hat sich die Routine nicht nur eingeschlichen, sondern angepirscht, mich in den Schwitzkasten genommen und langsam eingeschläfert.  Doch seit heute gibt es Neuland zu betreten: ich lehre zum ersten Mal in einem Orientierungskurs. Das ist der 100-Stundenkurs, der zum Bestehen des Tests “Leben in Deutschland” führen soll, den diejenigen, die hier bleiben wollen, bestehen müssen.  Der Kurs soll aber mehr als nur für den Test fitmachen, sondern den Migranten die Gesellschaft und Kultur ihres neuen Landes näher bringen.

Das erste, was meine Kursteilnehmer heute Morgen sahen, war diese Tafelaufschrift: “Neue Kurszeiten: 8 – 18:00 Uhr – keine Pausen”.  Sie waren verwirrt und versicherten sich bei den anderen, dass sie das Gelesene richtig verstanden hatten.  Zehn Stunden Unterricht ohne Pause?!

Ich lies sie eine Zeitlang zappeln, aber dann war es Luba, die als erste merkte, was los war – sie fing an zu lächeln und als sie merkte, dass ich zurücklächelte, fing sie an zu glucksen.  Jetzt fingen auch ein paar andere an zu lachen und deuteten auf das Datum oben an der Tafel: 1. April.

Es war die erste Lektion in “Brauchtum und Sitten”.  Aprilscherze gibt es wohl auch in den arabischen Ländern und in Bulgarien; die afghanischen Kursteilnehmer waren sich uneinig, ob sie das Konzept aus ihrem Heimatland kannten.

Es bedeutete aber vor allem, dass wir unseren Orientierungskurs mit Lachen begonnen haben.  Nicht die schlechteste Methode.

269 abject fear

As one can easily notice from the fact that I am writing less and less frequently in this blog, routine has not only crept up on me but snuck up, holding me in a headlock and lulling me to sleep.  Yet as of today, I am in uncharted territory: for the first time I am teaching an “Orientierungskurs”.  That’s the 100-hour preparatory course for the test “Living in Germany” which those wanting to stay here have to pass.  The course should be more than a test prep, though, it should familiarize migrants with the culture and society of their new country.

The first thing my course participants saw on the blackboard this morning was: “New course times: 8 a.m. – 6 p.m. – no breaks.”  They were puzzled and tried to find out from the others whether they had understood the message correctly.  Ten hours of learning without a break?!

I left them to wonder for a while.  Then Luba was the first to catch on – she started to smile and when she realised that I was smiling back, she chuckled.   Then one or two of the others started laughing, too, and pointed out today’s date on top of the board: 1 April.

It was the first lesson concerning customs and traditions.  Apparently, pranks on April Fool’s are known in Bulgaria and Arab countries as well; the Afghan students were divided on whether or not the concept is known in their country.

Primarily, it meant that we started our orientation course with laughter.  Not the worst way.

2 thoughts on “Testing for culture – Brauchtumstest

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s