Lehrplan-Fasten – Curriculum fasting

We are talking about fasting.  I tell my class that there is a form of fasting in Christianity as well, even if the rules are not as strict as for Ramadan.  That there is a modern trend of secular fasting, e.g. people who in the month before Easter avoid sugar or chocolate.  That this year I’ve heard about “plastic fasting” for the first time – trying to avoid buying any plastic for a whole month.

And soon we talk about pollution, particularly plastic pollution. I show them images of beaches in the South Pacific littered with plastic, which I find on the internet.

The course participants want to pass the “Living in Germany” test, understandably, so I have to teach them about obscure party politics from more than a decade ago or teach the concept of the three tiered administration organisation in our federal republic  – to people who are at the very beginning of learning the language, mind you.  I would much rather talk to them about the fact that drinking tap water is not going to make them ill (many of them believe this and spend a lot of money on bottled water). That plastic wrappings are not a blessing but rather a scourge.  That plastic plates and cutlery are really unnecessary items. It’s becoming clear that the majority has never thought about plastic and the effects of plastic on our world but that they are interested in the subject.

And then they go to a discount supermarket and buy cheese which is wrapped in two layers of hard plastic and possibly nestling on styrofoam but which is also a lot less expensive than the same cheese from a cheese counter. And I’m left wondering about the curriculum.

277

Wir sprechen über das Fasten.  Ich erzähle meiner Klasse, dass es auch im Christentum eine Form des Fastens gibt, auch wenn die Regeln nicht so streng sind wie die für Ramadan.  Dass es einen modernen, säkularen Trend zum Fasten gibt, wenn Menschen z.B. entscheiden, den Monat vor Ostern auf Zucker oder Schokolade zu verzichten.  Dass ich dieses Jahr zum ersten Mal etwas von “Plastikfasten” gehört habe – den Versuch, einen ganzen Monat lang kein Plastik zu kaufen oder zu benutzen.

Und bald reden wir über Umweltverschmutzung, insbesondere über Plastikmüll.  Ich zeige ihnen Bilder aus dem Internet von Stränden im Südpazifik, die mit Plastik vollgemüllt sind.

Die Kursteilnehmer wollen den Test “Leben in Deutschland” bestehen, deshalb muss ich ihnen etwas über obskure Parteipolitik von vor zehn Jahren beibringen oder den dreistufigen Verwaltungsaufbau unserer Bundesrepublik – zu Menschen, die gerade begonnen haben, Deutsch zu lernen.  Viel lieber würde ich mit ihnen darüber reden, dass es sie nicht krank macht, wenn sie Wasser aus dem Wasserhahn trinken (was viele von ihnen glauben und viel Geld für Wasser in Plastikflaschen ausgeben). Und darüber, dass Plastikverpackungen kein Segen sind, sondern eher ein Fluch.  Und dass Plastikgeschirr und -besteck wirklich unnötig ist.  Es wird deutlich, dass die meisten von ihnen noch nie über Plastik und den Effekt von Plastik auf unsere Welt nachgedacht haben, aber dass sie das Thema interessiert.

Aber dann gehen sie in den Lebensmitteldiscounter und kaufen dort Käse, der in zwei Lagen hartes Plastik eingepackt ist und vielleicht auf Styropor liegt, aber eben auch erheblich billiger ist als der gleiche Käse von der Käsetheke.  Und ich bleibe zurück, und denke mal wieder über die Sinnhaftigkeit des Lehrplans nach.

 

 

3 thoughts on “Lehrplan-Fasten – Curriculum fasting

Leave a Reply to Christopher Mcgill Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s