How not to criticise – Wie man nicht kritisieren sollte

Eine der besten Teilnehmerinnen in meinem jetzigen Deutschkurs äußert sich oft kritisch gegenüber dem Lehrstoff.  Ich finde das Hinterfragen von Kursinhalten gut und erkläre gern, warum etwas wichtig ist – und kann auch zugeben, wenn etwas  nach meinem Dafürhalten eher unwichtig ist.  Aber die Fragen von Noor wundern mich manchmal doch: „Warum müssen wir ‘Adjektiv’ lernen und nicht ‚Wie-Wewort’?”  „Warum sagen Sie ‚Akkusativ’ und nicht ‚Wen-Fall’?“ 

Ganz generell: Deutschlerner können nicht wie Muttersprachler „instinktiv“  Wer? oder Wen? fragen, um zwischen Fällen zu unterscheiden.  Den Akkusativ Wen-Fall zu nennen, macht das Konzept für sich nicht leichter verständlich.   Aber was die Fragen von Noor betrifft, hatte ich eine Vermutung, die sich jetzt bestätigt hat.

Sie schrieb in einer Hausaufgabe diesen Satz: “Ich kann ein bißchen Deutsch sprechen.”  Ich fragte nach, ob sie ihre Hausaufgaben allein machen würde.  Erst sagte sie ja, dann gab sie zu, dass sie von einer ehrenamtlichen Nachhilfelehrerin Hilfe hätte.  Aha!  Vor der (inzwischen schon fast volljährigen) Rechtschreibreform schrieb man “bißchen“, danach “bisschen“.  Jetzt erklären sich Noors Fragen: sie sind nicht auf ihrem Mist gewachsen, sondern kommen von der ehrenamtlichen Helferin.

Ich freue mich über die ehrenamtlichen Helfer.  Lerner können durch die zusätzliche Hilfe und auch einfach den Kontakt mit Deutschsprechenden eigentlich nur profitieren.  Aber wenn sie vor den Lernern den Lehrer und sein Wissen in Fragen stellen, wenn sie ihnen Dinge lehren, die einfach falsch sind (mir geht es hier gar nicht um eine seit Jahren veraltete Schreibweise), dann macht mich das nicht eben glücklich.  Es gibt sicher bessere  und schlechtere Kursleiter, aber das zu beurteilen, noch dazu aus zweiter Hand, ist nicht einfach.  Man tut Schülern keinen Gefallen, wenn man das Vertrauensverhältnis zwischen  Lehrer und Lerner untergräbt.

One of the best students in my current German class is often critical towards the content of the curriculum. I think it’s good to question what I am teaching and I gladly explain why it is important to learn something – and also can admit when from my point of view something is rather unimportant.  But I have been wondering about some of the queries from Noor: “Why do we have to learn ‘adjective‘ and don’t use ‘Wie-Wort‘ (how-word)?”  “Why do you say ‘accusative’ and not ‘Wen-Fall‘?”

On a general note: Learners of German cannot like mother tongue speakers „instinctively“  ask the right question to distinguish between cases.  Calling the accusative “Wen-Fall” does not make it easier for them to understand the concept.  But I had an inkling regarding the questions coming from Noor and my suspicions were confirmed the other day.

Noor wrote this sentence in a piece of homework: “Ich kann ein bißchen Deutsch sprechen.” (I can speak a bit German.)   I asked her whether she does her homework by herself.  First she said yes, than she admitted that she has help from a volunteer language tutor.  Bingo!  There was a spelling reform in Germany almost 20 years ago with new rules regarding the use of ß, the additional German letter sometimes replacing ss;  before the reform it was “bißchen” and after “bisschen“.   Now it was clear that Noor’s questions were not her own but those of the volunteer tutor.

I highly approve of volunteer tutors.  Learners can but profit from any extra help and from simply being in contact with German speakers.  But when they query the knowledge of the teachers and the teachers themselves in front of the learners, when they teach things which are simply wrong (and here I am not really concerned with a spelling that is years out of date) I am less than happy.  Of course, there are better and less capable teachers but to judge them, and by proxy at that,  is not an easy task.  If the bond of trust between teacher and learner is undermined it’s not doing the students any good.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s