Trara, ist die Post wirklich nicht da? -Hello! Is the mail really not there?

This week we talked about the mail and postal services in Germany.  Everbody recognised the yellow letter boxes and the black post horn on yellow background logo.  “Which colour are the letter boxes in your country?” I inquired.  There were no answers.  “Yellow like in Germany?  Red like in the UK?” Because I kept asking, Tho finally said: “Yellow in Vietnam.”  Abbas ventured: “Brown in the Gambia.”  And Karamdeep haltingly added: “Grey in India.”  The others insisted that there was no postal service in Syria, in Iraq, or in Afghanistan.

I spent my break to find photos on the internet of postal offices and letter boxes in all the learners’ countries, as well as pictures of stamps (btw: the post in the Gambia is green, and in India red).

My finds convinced the course participants that there were indeed postal services in their countries but that didn’t change the fact that none of them had ever made use of the mail.

Students in alphabetisation classes come from environments in which writing is not deeply engrained. Even many of those who have learned how to write in their languages rarely use writing in their daily lives.  The culture is based much more on oral traditions.

In the private sphere at least, script has been skipped to some extent.  In former times, travellers were given oral news to deliver, today one uses mobile phones if possible – and here texting has been foregone in favour of audio and video messages.  All of us teaching German and reading and writing should remind us of this fact occasionally and use it in our teaching.

302

Wir behandelten diese Woche das Thema Post in Deutschland.  Alle erkannten die gelben Postbriefkästen und das Logo des schwarzen Posthorns auf gelben Grund.  “Welche Farbe haben die Briefkästen in Ihrem Land?” fragte ich.  Es kamen keine Antworten.  “Gelb wie in Deutschland?  Rot wie in Großbritannien?”  Weil ich nicht locker ließ, sagte Tho schließlich: “Gelb in Vietnam.”  Abbas fügte an: “Braun in Gambia.”  Und Karamdeep kam zögerlich nach mit: “Grau in Indien.”  Die anderen behaupteten steif und fest, dass es weder in  Syrien, noch im Irak, noch in Afghanistan einen Postdienst gäbe.

Ich verbrachte meine Pause damit, im Internet Bilder von Postämtern und Briefkästen in allen Teilnehmer-Ländern rauszusuchen und gleich noch Bilder von Briefmarken dazu (übrigens ist die Post in Gambia grün und in Indien rot).

Zwar überzeugten meine Funde die Teilnehmer davon, dass es in ihrem Land tatsächlich einen Postdienst gibt, aber das änderte nichts daran, dass sie noch nie in ihrem Leben von diesem Dienst gebraucht gemacht hatten.

Die Schüler in Alphabetsierungsklassen kommen aus Lebenswelten kommen, in der das Schriftliche nicht tief verankert ist.  Selbst viele, die in ihren Sprachen schreiben gelernt haben, benutzen Schrift im Alltag selten.  Die Kultur basiert viel mehr auf mündlichen Traditionen.

Das Schriftliche wurde zumindest im Privaten gewissermaßen übersprungen.  Früher hat man einem Reisenden Nachrichten mündlich mitgegeben, um sie zu überbringen, heute wird, wenn möglich, gleich zum Mobiltelefon gegriffen, und auch da werden Textnachrichten zugunsten von Audio- oder Videobotschaften vermieden.  Wir alle, die Deutsch und Schreiben und Lesen lehren, sollten uns immer wieder an diese Tatsache erinnern und für unseren Unterricht nutzen.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s