Handy or hairy – geschicktes oder schickes Haar

I used to live in South Africa during the last years of the apartheid era.  One of the things that mystified me (and many others) was the concept of reclassification.  If a person felt that they were classified as the wrong race* they could apply to be reclassified.  They then had to proove that they mingled socially with members of the race they wanted to belong to and demonstrate that they had the physical attributes of this race.  One sure-fire method, apparently, was to stick a pencil in the person’s hair.  If the pencil fell down, one could pass as white.  If it stayed put, one was considered black.

(*) I am aware that humans cannot be grouped. in different races but the idea of race was the underlying foundation of the Apartheid system with all the absurdities and perversity that came with it – I am also aware that the connotation of “(human) race” is different in English and German.

I am reminded of this by Almin, the course participant from Somalia.  Because to him his hair seems to be the natural place to keep his pencil (or two or three). Most people might consider this merely a funny looking idiosyncrasy but to me this is a bittersweet memory of a time long past.  Sweet – because I miss South Africa. Bitter – because it is a reminder of a cruel time in which the law of the land was a crime against humanity.  And because just recently one of the two people who received the Nobel Peace Price for ending that system has now publicly denied that it ever was a crime against humanity.

304 pencils

Ich habe während der letzten Apartheidjahre in Süfafrika gelebt.  Etwas, was mich (und viele andere) verwirrt hat, war die Idee der Reklassifikation.  Wenn jemand dachte, seine Rassenbestimmung sei falsch, konnte er einen Antrag stellen, um sich neu einordnen zu lassen.  Man musste dann nachweisen, dass man sich  hauptsächlich in der Gesellschaft von solchen Menschen bewegte, deren Rasse man angehören wollte, und man musste zeigen, dass man die körperlichen Eigenschaften dieser Rasse besaß*.  Eine todsichere Methode war wohl, einem Menschen einen Bleistift ins Haar zu stecken – fiel der Bleistift herunter, konnte man als weiß durchgehen.  Wenn er stecken blieb, galt man als schwarz.

(*) Mir ist klar, dass es keine menschlichen Rassen gibt – der Rassenbegriff war jedoch die Basis für das Apartheidsystem, mit allen Absurditäten und Perversitäten, die das mit sich brachte.

Almin, der Kursteilnehmer aus Somalia, bringt mir das ins Gedächtnis.  Für ihn scheint sein Haar der natürliche Platz zu sein, wo er seinen Bleistift (oder auch zwei oder drei) unterbringt. Für die meisten ist dies wohl einfach eine lustig wirkende Eigenheit, aber für mich ist es ein bittersüßes Memento an eine längst vergangene Zeit. Süß – weil ich Südafrika vermisse.  Bitter – weil es eine grausame Zeit war, in der das Gesetz des Landes eine Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellte.  Und weil erst kürzlich einer der beiden, die den Nobelpreis für die Abschaffung dieses Systems bekommen haben, öffentlich geleugnet hat, dass es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit war.

3 thoughts on “Handy or hairy – geschicktes oder schickes Haar

    1. De Klerk (der andere Nobelpreisträger, Nelson Mandela, könnte es ja nicht mehr sagen. Ich hatte de Klerks Nobelpreis schon immer als einen politischen Kompromis angesehen. Niemand war so lange bei den NATS und ist dort so hochgekommen, ohne Apartheidpolitik verinnerlicht zu haben.

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s