Binnendifferenzierung – Coping with heterogenity

I have written about Saliha before.  She has a hard time learning German.  She can write beautifully, copying letters, painting them rather than writing.  She can usually follow the others’ examples when performing a task.  But she cannot understand the simplest instructions on her own.  A task she completed last week is totally new to her this week and she has to grasp it anew every time.  For example if the class is learning about colours this week she will be able to answer after a while the question: “What colour is the car?”  but if I mix it up with standard questions from earlier lessons like “What’s your first name?” or “Where do you live?” she is completely puzzled. 

She had to stop coming to our classes when the current module started because she had used up all the hours paid for by the state.  To my complete surprise she was not a new alpha learner but had already had 1000 hours of instructions (although I cannot find out how many of these classes she actually attended – I have experienced her as a very reliable). 

This week, Saliha returned to my class.  As an explanation she showed me a letter from a government agency which obligates her to take a language course.  As I cannot accept (or reject ) students independently own I sent her to the office.  This wasn’t easy as she did not understand me and I had to rely on other Arabic speakers to translate for me. Saliha returned a while later and told the others in Arabic that everything was okay but could give no other explanation.  I was unsure whether she had even been to the school office.  During break I phoned and it turns out that yes, she was there, and yes, another state agency was paying for her continued classes, and yes, everybody agreed that she did not belong in my class and would probably not benefit much from my instructions but that it was up to me to accommodate her, and yes, that there was no way to make it fair for everybody.

So it’s a balancing act between not leaving Saliha completely behind and holding the others back too much.

I probably look as elegant as this with my efforts. — Wahrscheinlich wird mein Versuch mindestens ebenso interessant.

Ich habe früher schon über Saliha berichtet.  Es fällt ihr sehr schwer, Deutsch zu lernen.  Sie kann wunderschön schreiben, sie kopiert die Buchstaben, malt sie eher als dass sie schreibt.  Sie kann normalerweise den Beispielen der anderen folgen, wenn sie eine Aufgabe ausführen soll.  Aber sie kann die einfachsten Anleitungen nicht selbstständig verstehen.  Eine Übung, die sie letzte Woche machen konnte, ist diese Woche wieder vollkommen neu für sie und sie muss sie sich wieder erarbeiten.  Wenn die Klasse zum Beispiel lernt, über Farben zu sprechen, kann sie nach einer Weile die Frage beantworten: „Welche Farbe hat die Tür?“ , sobald ich das mit Standardfragen aus früheren Lektionen wie  „Wo wohnen Sie?“  oder „Wie heißen Sie mit Vornamen?“ mische, ist sie total verwirrt.

Sie musste zu Beginn des gegenwärtigen Moduls aufhören, weil ihr vom BAMF keine Stunden mehr bezahlt wurden.  Zu meiner Überraschung war sie keine neue Alpha-Schülerin, sondern hat bereits 1000 Stunden Deutschkurs gemacht (wobei ich nicht nachprüfen kann, wie viele sie davon wirklich besucht hat – zu meinem Unterricht kam sie bis jetzt zuverlässig).

Diese Woche kam Saliha wieder in die Schule.  Als Erklärung zeigte sie mir einen Brief vom Landratsamt, dass sie verpflichtet sei, einen Deutschkurs zu besuchen.  Da ich eigenständig Schüler weder aufnehmen (noch ablehnen) kann, schickte ich sie ins VHS-Büro, um das abzuklären.  Das war nicht einfach, weil sie mich nicht verstand.  Einige Arabischsprechende  übersetzten dann für mich.  Saliha kam einige Zeit später zurück sagte den anderen auf Arabisch ohne weitere Erklärung, dass alles in Ordnung sei.  Ich konnte nicht klären, ob sie wirklich im VHS-Büro gewesen war.  In der Pause rief ich dort an und es stellte sich heraus, dass sie dagewesen war, dass die Kosten für ihren Unterricht jetzt von einer anderen Stelle übernommen werden,  dass zwar alle übereinstimmten, dass sie eigentlich nicht in meine Klasse passen würde und bei mir nur wenig lernen könnte, dass es trotzdem an mir sei, sie in die Klasse zu integrieren,  und dass es keinen Weg gäbe, der für alle fair sei.

Ich muss also einen Spagat hinlegen zwischen Saliha nicht komplett zurückzulassen und die anderen dadurch zu sehr zu bremsen.

2 thoughts on “Binnendifferenzierung – Coping with heterogenity

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s