Testing … testing …

Nein, es geht mal ausnahmsweise nicht um Corona-Tests, sondern um Prüfungsarbeiten im Unterricht.

Dadurch lernen die Kursteilnehmer vor allem Tests zu schreiben. Das beinhaltet die ganz normalen Regeln (Bücher in die Tasche, Handy ausschalten, keine Unterhaltung usw.), aber auch Techniken, die helfen Test zu bestehen (arbeiten mit Zeitbegrenzung, wie man Multiple-Choice-Fragen angeht, in den Fragen Tipps für die Antwort finden, usw.).

Darüber hinaus helfen die Tests den Lernern, sich selbst und ihr Wissen einzuschätzen. Nicht zuletzt helfen sie mir, den Lernstand der Klasse abzufragen und dadurch meinen Unterricht zu optimieren.

Irosha (wie alle anderen Namen im Blog ist das nicht ihr richtiger Name, aber er bedeutet “fröhlicher Tag” und das passt gut auf sie). Sie ist immer gut gelaunt, ist aufmerksam, arbeitet mit, vergisst so gut wie nie Hausaufgaben. Ihr großes Problem ist, dass sie nie in der Schule war; sie ist in dieser Gruppe die einzige primäre Analphabetin. Sie muss sich so auf das Malen der Buchstaben konzentrieren, dass sie darüber oft alles andere vergisst. Im Gespräch kann sie sich meist gut verständlich machen, sie hat ein großes Vokabular im Deutschen und man merkt, dass sie oft mit Deutschen außerdhalb der Schule spricht (ihr Mann hat sich von Anfang an bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert und sie nimmt dort viele Kontakte wahr). Aber schriftlich hat sie große Schwierigkeiten. Hinzukommt, dass sich ihr Hirn verknotet, sobald sie unter Druck gerät, z.B. in Testsituationen aber auch im Mündlichen, wenn sie einen Satz beim ersten Mal nicht richtig hinbekommt.

Beim letzten Test hat sie 0 Punkte bekommen. Sie hat sich in die erste Aufgabe verbissen und sich gar nicht an anderen versucht (noch so eine Teststrategie, die man lernen kann). Und dann ist mir zum ersten Mal passiert, dass ein Kursteilnehmer im Unterricht wegen eines Tests weinte. Ich versuchte sie zu trösten und sie aufzubauen, ihr zu zeigen, dass sie doch viel gelernt hat, weil sie sich anstrengt, Irgendwie muss ich ihr vermitteln, dass sie weniger verkrampft an den Stoff und die Tests herangeht.

No, for once I am not talking about COVID testing but about tests written in class.

Foremost, the tests teach the students to write tests. This includes learning the basic techniques for writing tests (books stay in the bags, cell phones are switched off, no talking, etc.) as well as test taking strategies like working with a time limit, how to approach multiple choice tests, and looking for clues in the questions themselves, etc.)

But the real benefit of the tests is that the students learn to assess themselves and their knowledge. And lastly, they help me to gage what the students have learned and what they know thus helping me to optimise my teaching.

Irosha (like all other names in this blog this is not her real name but it means “happy day” which fits her well). She is always cheerful, pays attention, participates in class, never misses homework. Her big problem is that she has never been to school; in this group she is the only primary dyslexic. She has to concentrate so hard to draw the letters rather than write them that she often forgets everything else in the process. She can make herself understood quite well when talking, she knows many German words and it is obvious that she talks to Germans outside of school (her husband has been involved with the volunteer firefighters from the beginning and she uses these contacts). But the difficulties for her are with writing. In addition, she ties herself up in knots when she is under pressure – e.g. in a test situation but also when she fails at a sentence on the first attempt.

She got 0 points in her last test. She became so absorbed in the first task that she never proceeded to any others (another testing strategy) . When she got the result it was the first time in my class that a student started crying. I tried to comfort her and show her that even if the result was bad she had learned a lot in the last weeks, that I am proud of her for trying so hard and generally encourage her. And somehow I have to teach her to relax.

8 thoughts on “Testing … testing …

    1. Yes, I feel for her. She is definitely the most hard working student I’ve had so far. She gets her daughter (who is 11) to help her with her homework. Kids have it so much easier, at least when learning a new language!

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s