Endspurt – Finish

Today was the last day of this current alphabetisation course. What should have taken less than 18 months took 2 1/2 years, thanks to COVID interruptions. The participants will write their German proficiency test on Friday next week; my new course starts already next Monday.

I used this last day to concentrate on the oral and tried to bolster the confidence of the students as best as I could.

One of the tasks they will have to do in the oral is to plan something in pairs, i.e. a party, an outing or something similar. To get them warmed up I suggested they organise a get-together to celebrate the end of the course. Aras wants to have a party BEFORE the test. He is the only one who doesn’t need confidence – I hope this attitude will not come back and bite him. He has a complete lackadaisical attitude towards work and priorities in general. I keep doubting his tales about having studied banking at a university and having worked in a bank for 11 years, back when he lived in Iraq. But it is not my job to verify that. My job – with this class – is done (almost, I promised to look over any texts they’ll write between now and Friday a week, provided I can get my fingers uncrossed).

Heute war der letzte Tag des derzeitigen Alphakurses. Was weniger als 18 Monate hätte dauern sollen, dauerte dank Corona-Unterbrechungen 2 1/2 Jahre. Die Teilnehmer legen ihren Deutschtest am Freitag in einer Woche ab; mein neuer Kurs fängt schon nächsten Montag an.

Ich habe diesen letzten Tag darauf verwendet, um noch einmal fürs Mündliche zu üben und so gut ich konnte, das Selbstvertrauen der Teilnehmer zu stärken.

Eine Aufgabe, die sie im Mündlichen gestellt bekommen, ist, etwas als Paar zu planen, also z.B. eine Party, einen Ausflug oder etwas in der Art. Zum Aufwärmen habe ich angeregt, dass wir ein Treffen planen, um das Ende des Kurses zu feiern. Aras will VOR dem DTZ feiern. Er ist der einzige, der genug Selbstvertrauen hat – ich hoffe, dass er diese Einstellung nicht bereuen muss. Er hat eine total nachlässige Einstellung gegenüber Arbeit und generell gegenüber Prioritäten. Ich bezweifle seine Erzählungen, dass er vier Jahre lang an einer Universität Bankwesen studiert und im Irak elf Jahre bei einer Bank gearbeitet habe. Aber es ist nicht meine Aufgabe, das zu überprüfen. Mein Aufgabe ist – in dieser Klasse – vorbei (jedenfalls beinahe, denn ich habe versprochen noch alle Texte, die sie von jetzt bis Ende nächster Woche schreiben, zu korrigieren – zumindest, wenn ich nicht mit Daumendrücken beschäftigt bin).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s