Notfall – Emergency

I used to write more often in this blog when the world of teaching German to (mainly) refugees was still new to me. These days I often think I’m having a déjà vu – there is little new. And then there are days like today.

We were doing station work, i.e. small groups of 3 or 4 students move between various learning stations. It’s a great way of helping students individually according to their differing abilities, and it also encourages stronger students to help weaker ones. I was flitting from group to group, checking and giving tips. It’s difficult to keep an eye on everybody in such a set-up. When I called for an end to the exercise and everybody moved back to their seats, we noticed Kimia, a young Afghan woman, slumped over her desk. She had buried her head in her arms and looked like she was sleeping. Her friend Tiwa tried to rouse her but she barely moved and started to cry very softly. I decided to leave her be for a bit and recover but after a couple of minutes it became clear that something was seriously amiss and I dialled the emergency call.

It took the ambulance with three paramedics less than 5 minutes to arrive at the school, closely followed by two emergency doctors. I sent the other students home except for Tiwa who was a great help as a communication bridge between Kimia and the doctors.

I was worried about Kimia’s children or that she thought she would have to pay for the ambulance and the transport to the hospital. We sorted this (her children are small and at home with her husband) and she was assured that the ambulance would not cost her anything. Nevertheless, she refused to be go to hospital. The paramedics stabilised her circulation and when she seemed better they left. I was not happy to let her walk to the tram station and sit in a hot tram for 15 minutes or more (it’s 36° C today, after all), so I called my husband in for taxi duty (I take my bicycle to school ).

We drove Kimia home and delivered her to her husband, then we drove Tiwa home as she had come along, then I was hungry and thirsty and decided to go home first. Now I have convince myself to venture out in the heat and collect my bike.

Früher , als die Welt des Deutschunterrichts für (hauptsächlich) Flüchtlinge noch neu für mich war, habe ich öfter in diesem Blog geschrieben.  Dieser Tage denke ich oft, ich hätte ein Dejà vu-Erlebnis – es gibt nicht viel Neues.  Und dann sind da noch so Tage wie heute.

Wir machten Stationenarbeit, d.h. kleine Gruppen von 3 oder 4 Kursteilnehmern arbeiten an verschiedenen Lernstationen und wechseln, wenn sie fertig sind.  Das ist eine tolle Möglichkeit, um Lerner je nach ihren Fähigkeiten individuell zu unterstützen; außerdem werden stärkere Lerner ermutigt, schwächeren zu helfen.  Ich huschte zwischen den einzelnen Stationen hin- und her, um die Arbeiten zu kontrollieren und Tipps zu geben.  Es ist unmöglich, dabei alle Teilnehmer im Blick zu behalten.  Als ich die Übung für beendet erklärt hatte und alle auf ihre Plätze zurückgekehrt waren, bemerkten wir, dass Kimia, eine junge Afghanerin, über ihrem Schreibtisch zusammengesunken war.  Sie hatte ihren Kopf in ihren Armen vergraben und sah aus, als schliefe sie.  Ihre Freundin Tiwa versuchte, sie zu wecken, aber sie bewegte sich kaum und weinte leise vor sich hin.  Ich entschied, sie in Ruhe zu lassen bis sie sich erholt hatte, aber nach wenigen Minuten wurde klar,  dass ein ernstes Problem vorlag und ich rief die 112.

Der Krankenwagen mit drei Rettungssanitätern brauchte weniger als fünf Minuten, um zur Schule zu kommen, der Notarztwagen mit zwei Notärzten kam kurz danach.  Ich schickte die anderen Teilnehmer nach Hause – Hitzefrei! – alle außer Tiwa, die großartig zwischen Kimia und den Ärzten vermittelte.

Ich machte mir Sorgen um Kimias Kinder oder dass sie dachte, dass der Notrufeinsatz und Transport ins Krankenhaus sie etwas kosten würde.  Das wurde geklärt (ihre Kinder sind noch klein und zu Hause bei ihrem Mann) und ihr wurde versichert, dass sie der Krankenwagen nichts kosten würde.  Trotzdem weigerte sie sich, in Krankenhaus zu gehen.  Die Rettungssanitäter stabilisierten ihren Kreislauf und als sie erholte wirkte, gingen sie. Ich wollte sie nicht zur Straßenbahnhaltestelle gehen und dann eine Viertelstunde in einer heißen Straßenbahn sitzen lassen (immerhin hat es 36° C heute), also rief ich meinen Mann  an und teilte ihn als Taxifahrer ein (ich fahre mit dem Rad zur Schule).

Wir fuhren Kimia nach Hause und übergaben sie ihrem Mann, dann fuhren wir Tiwa heim, da sie mitgekommen war, dann hatte ich Hunger und Durst und entschied, erstmal nach Haus zu gehen.  Jetzt muss ich mich selbst überzeugen, dass ich noch mal in der Hitze rausgehe, um mein Fahrrad aufzusammeln.

3 thoughts on “Notfall – Emergency

  1. What a scary situation for you and her. I always dreaded emergencies like that one because I’m not the calmest person in an emergency. I had one woman who had an epileptic seizure as she was leaving class. Fortunately, it was a class of adults, and several in the class knew how to handle the situation. It didn’t last long, and I forget now how she got home. I know she didn’t drive. But I know how frightening something like that is to everyone in the class.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s